Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Trachten
Person:
Hottenroth, Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1903869
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1904415
sich dargestellt in einem dem griechischen Frauenchiton völlig ähnlichen Gewande mit Ueberschlag 
und Lendenbausch; sie hatten dasselbe vermutlich erst bei dem Einbruche ihres Volkes in Klein- 
asien und Griechenland kennen gelernt. Die Longobarden bekleideten sich zur Zeit ihres ersten 
Erscheinens an der Donau mit weiten und meist leinenen Röcken, wie solche die Angelsachsen trugen 
und die zum Schmuck mit breiten Streifen von anderer Farbe besetzt waren; ihre Schuhe liessen 
den Rist fast bis zur grossen Zehe offen und wurden mit ledernen Riemen festgebunden. In 
späterer Zeit erscheint die Longobardentracht nahezu in römischer Weise umgestaltet; sie bestand 
damals aus engen, farbigen Hosen (10. 5), welche noch nach alter Sitte von den Knöcheln an über 
die Waden herauf mit bunten Bändern in kunstvoller Verschlingung umwickelt wurden, und in einer 
buntfarbigen halblangen Tunika mit langen, zuweilen andersfarbigen Aermeln, in Schultermantel 
und in Halbstiefeln, die im Fussgelenke umschnürt. Beim Reiten wurden wollene Gamaschen über 
die Hosen gezogen. Die den keltischen Stämmen am Rhein und an der Donau zunächst wohnenden 
Sueven hatten von diesen die Hosen angenommen (10. ß), vermutlich auch die übrigen Gewand- 
stücke und ebenso die Sitte, ihr langes Haar wie einen Busch auf dem Wirbel zu unterbinden. 
Wie Schatten gleiten die germanischen Stämme durch die stürmische Epoche der Völkerwanderung 
dahin; es ist nicht Tag, es ist nicht Nacht; die Tracht der Wildlinge lässt sich nur selten er- 
kennen; aber da, wo die Völker in das volle Tageslicht der Geschichte heraustreten, tragen sie 
römisches Kostüm vermischt mit geringen Ueberbleibseln der heimatlichen Gewandung. S0 einfach 
und farblos die Tracht der alten Germanen im Anfange war, so glänzend erschien sie nach der 
Völkerwanderung; in die Stoffe selbst waren goldene Fäden und Muster eingewebt, handbreite Gold- 
säume umzogen alle Ränder; goldene Schnüre schlangen sich durch das Haar; Gürtel, Riemen und 
Schuhe waren vergoldet und mit Perlen und farbigen Steinen besetzt.  
Auch die ursprüngliche Bewaffnung der germanischen Stämme ist zum grossen 
Teile unbekannt geblieben. "Als Schutzrüstung waren Tierfelle im Gebrauch, die wie Mäntel um 
die Schultern gehängt und mit der Kopfhaut, sammt deren Ohren, Hörnern oder Geweihen über den 
Kopf gezogen wurden (vergl. 1.16); die Helmzier des Mittelalters scheint ein Rest dieser alten Sitte. 
Panzer und Helme waren selten; nur in den skandinavischen Ländern hatte sich durch den leichteren 
Verkehr mit den civilisierten Südvölkern die Schmelz- und Schmiedekunst schon lange vor der 
Zeit ausgebildet, als die Cimbern in Italien einbrachen; die cimbrischen Reiter trugen Panzer und 
Helme, letztere mit farbigen Büschen besteckt. Der gemeine Mann kämpfte ohne Kopfbedeckung 
und mit nacktem Oberkörper; als Schutzwaffe gebrauchte er nur den Schild; dieser war nicht 
selten über mannshoch, aus Weiden geflochten, mit Tierhaut überzogen und mit grellen, nament- 
lich roten und weissen Farben bemalt; später wurden die Schilde aus Lindenholz mit eisernem 
Rahmen hergestellt. Als Angriffswaffcn dienten zuerst gewöhnliche Holzkeulen, dann Kolben mit 
ehernen Köpfen und Stachelspitzen; dies waren die Vorläufer der Morgensterne. Es gab auch Keile 
in Meiselform; diese wurden ursprünglich aus Feuerstein, Hornblende oder Granit hergestellt, später 
aber aus Erz; man steckte sie senkrecht auf einen hölzernen Schaft und befestigte sie mit Sehnen, 
Riemen oder mit Nietnägeln; neben der Dille sass ein Ring (17. as), durch welchen ein Riemen 
lief, vermittelst dessen man die Waffe nach jedem Würfe Wieder Znfüeklog. Es wird behauptet 
und bestritten, dassdiese Waffe die Framea sei, die Nationalwaffe der Germanen, von welcher 
Tacitus spricht. Noch gab es andere Waffen oder Werkzeuge, die im Winkel wie eine Axt oder 
in der Mitte wie eine Doppelaxt an ihrem Schaftc befestigt waren. Als Lieblingswaffe galten 
Schwerter von Bronze und längere mit eiserner Klinge. 
Unter allen Stämmen der germanischen Völkerfamilie treten die Franken am deutlichsten 
aus dem Zwielichte der alten Ueberlieferungen hervor. Trotzdem ist unS über die älteste Tracht 
der Franken auch nur sehr wenig überliefert worden und die dürftigen BeriChte Stehen untereinander 
im Widersprüche; vermutlich hatte von den Stämmen, aus welchen das Frankenvoik Zusammen- 
geronnen war, jeder seine Eigenheiten bezüglich der Tracht noch lange Zeit hindutch behalten-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.