Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Trachten
Person:
Hottenroth, Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1903869
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1905697
QQ, Die Franzosen. 
 
o o  ß  '   
 
 1. f wie f: "I   
ä i; lila      
  ifig  iemals scheint die männliche Tracht der hohereu Stande 
o" 75g   i?    so sehr im Widersprüche mit dem Zeitgeiste gestanden zu 
g ggir-"gfliexj  haben, wie im 13. Jahrhundert. Die Röcke in dieser 
.5     U-Äd"     rauhen kriegeriseh bewegten Zeit stiegen bis auf die Knöchel 
ß?  X.  3;;   e   x.  7     
    herab, Möglich, dass diese Tracht durch die Kreuzzuge 
 "igaky. aus Asien nach Europa gekommen ist, denn alles daran 
X  ä i gbß-iviii-gt.   erinnert an byzantinischen Urspruiägwjleg StofßddäbScpmulpk 
 ÖL"   o und die Anlage. Die Tracht bestand aus Hem , n er- un er um a, 
 I.  v  Mantel Beinkleidern und Kopfbedeckung. Die Beinlinge (braies) waren 
 in o lange enge Strümpfe (chauses), Welche mit Schnüren an einen Leibgurt 
   befestigt wurden. Unter- und Oberkleid zeigten fast gleichen Zu- 
 schnitt; beide wurden von oben nach rten liin (gleichmäisig ilteiter, 
     t d en e erme un war ewas urzer 
44h ß all. doch hatte das untere lange un g  
  als das obere, welches fast bis auf die Knöchel herabstieg (72.14) und 
  weite Aermel, nicht selten auch eine Kapuze führte; unten hatte es 
 Schlitze vorn oder auf beiden Seiten. Der untere Rock wurde gegürtet, 
 der obere nicht. Beliebt war damals noch. ein zweiter lleberrockj 211er 
 aber keine Aermel hatte, doch gleichfalls bis auf die Knochel oder lIl ie 
' '    d '1; d h G tgetragen 
 halben Waden herabstieg (72 s 20- 22) ugv m1 ämb 0 112er llit Wappen 
QXQXÖ wurde. Als Waffenrock prangte er in en appen ar en o d 
K.) bestickt. Der Mantel, ein Rechteck oder Kreisabschnitt, wur e nur 
noch von alten Leuten unter der rechten Achsel her genommen und mit den beiden Zipfeln nach Tim 
und hinten über die linke Schulter geworfen (72. z) oder auf die linke Schulter gelegt und auf dir reg cn 
verhaftelt; die Zeitmode verlangte ihn jetzt von hintenher über beide Schultern gelegt und auf iiiodcgen 
Brust mit einer Agraffe oder einer Doppelschnur festgehalten (72. is). AlS Sdwtz" und Reise C1 de' 
nützte man die Pänula mit Kapuze, oder den auch in England ublichen wBa-landliglainbaklß er 
herigaut, hargaus); es war dies ein langer, gleichweiter Rock (72.  de!" ungegurtet ble v äncif; 
weite Hängeärmel mit Schlitzen für die Arme hatte und oben mit einer Kapuzeßduntlin ilzirä; 1 ) 
    a .3. 4 
Vorderseite mit einem Schlitze versehen war. Als Kopfbe deckung diente neben er P
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.