Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Trachten
Person:
Hottenroth, Friedrich
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1903869
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1905390
Polarvölker gekleidet und rohe Naturprodukte, wie Felle, vielleicht auch Blätter und Bast zur Kleidung 
verwendet, ebenso, dass sie die Felle passend zu zerschneiden und wieder zusammenzuheften verstanden 
haben, denn ungeschickte Werkzeuge machen geschickte Hände. jene nördlichen Stämme aber kleiden 
sich, Männer wie Weiber, in kurze Röcke, in Hosen, Stiefel, Fausthandschuhe und in Kappen, welche nur 
das Gesicht frei lassen (Fig. 2G. i. 2). Jene Urbewohner waren Kannibalen, Wilde ohne Haustiere und 
Ackerbau, die in Klüften und Höhlen wohnten und sich mit Farben bemalten; denn sicher scheint es, 
dass die Menschen sich eher tätowiert als gewaschen haben. 
je niedriger die Kultur, desto langsamer ihre Bewegung. Durch eine lange Reihe von Jahr- 
hunderten mögen die vorgeschichtlichen Aelpler ihren älteren Brüdern, den Tieren, das Fellkleid aus- 
1 2 3 Iiblg. 26.  5  6 7 
 mw    1 f du"   179""  
 '  e es i         
i   p i,   J  s      
l    g X    b: 5.1, i 5m  Q   {HP 
F, i    i in a, w  t   i  
 .1" i. so,  45 V l llllIi 
 i   g   W  
43x .1   I? g lll  Al l U ä  
2   g -v l ä  _ Ü 1   5    
e  J TI, F: i   J  i.   1 m  im: 
I; Q  ä er x! w; "s; i" v7 U) llJ  [i g" 
l "i. 5b s  . "i, q     r! M i" "iil  
       x  "e y  J- E  
 lxl 
9  i; N    
{s  u l  "  ß l 
   Es   r    
y F 9  r  5  
 '::QZ:1EI'      zir. "x  e E  
 4 5  '23   l    "i; g)  
    , 5 Qt       au. y-[W als  I'M 
 M i  i     gäfiißwälil  VL-ß"  ' i  ß 
 '  '    i 1 lr  ' l i. 1 
in i m,  ii iiiriil k  ,  i. J  
.    E,    1  1' F 
litt, .41 il l lisfsq im  [i w a4 
  . Ä  3,1. m"    a  ' 
1 i 1    1 y m 1'? n?  
 23-; v 
 Hi. JA.  
gezogen haben, um es selber anzuziehen. Der Boden änderte sich und das Klima, die Tierwelt und 
der Mensch; an die Stelle der affenähnlichen Menschenrasse trat, sei's durch Mischung, sei's durch 
Scheidung, ein den heutigen Lappen ähnlicher Menschenschlag; man findet den Lappentypus noch jetzt 
in fast reinem Zustand in den Alpen der Dauphine. Die Werkzeuge wurden besser; der Aelpler verliess 
seine Höhlen und baute sich Hütten aus Baumstämmen und zwar auf der Oberfläche der Seen über 
eingeschlagenen Pfählen; fast alle Schweizerseen waren mit Pfahlbauten besiedelt. Schon zur Zeit, 
als der Pfahlbauer nur Werkzeuge von Stein, Horn und Holz kannte, ersetzte er seine Fellbekleidung 
zum Teil durch Kleider aus gewebten Stoffen (Fig. 26.  i); dies wird bezeugt durch die GCWCbI-Ifßflßn 
aus Hanf und Flachs, durch die Fäden, Schnüre und Seile von Hanf, welche zugleich mit Abfällen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.