Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Kunstgewerbe auf der Wiener Weltausstellung 1873
Person:
Lützow, Carl Friedrich Arnold Universal Exhibition <1873, Wien>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1897234
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1898298
J ll 
 
WO HNUN GsAUSsTATTUNG. 
 
aber mit vorwiegender Neigung für das Mitte1a1ter. sie ist darin wohl nur eine 
Fortfetzung des modernen gothifchen Stils der Landfcl1löffer, nur dass He von 
den Verkehrtheiten deffe1ben, insbesondere von der fchab10nenhaften, nüchternen 
Uebertragung der architektonifchen 0rnamente auf die Tifch1erei abgek0ml11e11 
ift und mehr auf das Rati0nel1e in den wirklichen Tifchlers und schlofferarbeiten 
des Mitte1alters eingeht. Auch f1e gelangt, auf r0manifche Vorbilder lich ltützend, 
Zur farbigen Verzierung im Gegenfatz gegen ein gefundes und kräftiges Relief, 
felbPc zu vertieft eingefchnittenen und farbig l1erausgehobenen Ornamenten. so 
fehen wir die ausgefl:e1lten 0bjecte bei den genannten Fabrikanten in verfcl1ies 
dener Art malerifch verziert, theils in fehr einfacher Art eingelegt, theils mit ges 
Kriige 
Merke1bi1c11 in 
särbten Ornamenten, theils mit kleinen Figurenscenen in mittelalter1icl1em Costüm 
auf Goldgrund, theils auch mit FaienceHjefen, wie bei Morant an einem grossen 
Kasten. Wie die Zeichnungen bei dieser Firma Mo rant, l30Yd 8T B1UUf0kd 
zeigen, versteht es dieselbe, ganze Zimmer und Häuser reichster Art in diesem 
Stile einzurichten. Und darauf ist es natürlich von den VCIkkkskEkI1 dGkfCIben abs 
gesehen; wie weit er aber über das Landschloss hinaus schon Boden gewonnen 
hat, vermögen wir nicht Zu sagen; viel ist es wahrscheinlich nicht. 
Multern wir von dem Standpunkt der internationalen Reform aus dasjenige, 
was Deutschland und 0esterreich für die Ausstattung und Dec0kakj0n 
der Wohnung ausgestellt haben, so könnte es fast scheinen, als sei diese Reform 
im Sinne der Renaissance nahezu völlig durchgeführt. Wo sind alle die Zopf. und 
Rococomöbel geblieben mit den Verg0ldungen und dem geschnitzten krausen 
Muschelornament, die sonst, namentlich von Wien aus, aus den Ansstellungen so 
viele Bewunderer fandenP Ein einziges Stück in der österreichischen Abtheilung 
bei Hassa erinnert noch daran. Etliche Tapezierarbeiten, namentlich im Sitzs 
möbel, suchen es den modischen caprizen der Franzosen gleich Zu thun, suchen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.