Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Kunstgewerbe auf der Wiener Weltausstellung 1873
Person:
Lützow, Carl Friedrich Arnold Universal Exhibition <1873, Wien>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1897234
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1898247
DAS 
KUNSTGEVVERBE. 
If 
als wenn sdie Umstände es. erlaubt hätten, der Methode und dem Schema Zu 
folgen. In der Wohnung lind wir aber oft ganz in der gleichen Lage; wir mLiffen 
uns oft auch hier gegebenen Verhältniffen und Bedingungen fügen. Laffen wir 
uns getr0Pc durch diefe Zwangslage veranlaffen, unferen eigenen Eingebungen 
zu folgen und haben wir den Muth, der Mode und dem Tapezierer entgegenzutretenI 
Soll der Verfuch, der Durchbruch der Schablone, aber gelingen, so oder ähnlich 
 
AK  X kxs.WN 
  ,s  is;  
 ,.;x;si:IcW5sTW MsIWWIENkZTW  
IF  
W W IXVIW.x 
   iH  
Mk  H VII 
      
  YOsYH fis J  
U   s.N M  Hi .sxh II. .x3h 
   D Hx3XJs733       
   
 
           
A  s,s.xs,ju7 
   J   
  ;3;;,HTl   jiiljfIiiii1i W H  
 T: 
M 
Speifezimmer 
as 
gelingen, wie wir es bei Penon fehen, so mufs man wohl etwas eigenen Ges 
fchmac1c bef1t2en, und ein bischen ,,P0ef1e im LeibeI7 haben. 
Auch von der heutigen eng1ifch en Wohnung ist es fc:hwer ein klares 
Bild zu gewinnen nach dem, was die AusPce1lung uns bietet. Die Möbel, welche 
wir im Transept fehen, nehmen einen zu hohen,.zum Theil excepti0ne1lenSta11ds 
punkt ein, und die Wände, die sf1e als Hintergrund haben, entfprecI1en ihnen 
wohl im Ton, aber nicht im Stoff. Die beste Idee von der mit Comf0rt eingei 
richteten Wohnung eines wohlhabenden Gent1eman in ihrer modernfien Erfcheis 
nung, was die Dec0ration und Ausftattung der Zimmer betrifft, giebt uns das 
eifenbefchlagene Haus vor dem nordwePc1ichen Eingang, obwohl es nur. im Cots 
 is
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.