Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Kunstgewerbe auf der Wiener Weltausstellung 1873
Person:
Lützow, Carl Friedrich Arnold Universal Exhibition <1873, Wien>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1897234
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1898159
  F:  
  
   
 
   
i  ,ill.lMllIl1.i Hi El   .lH k.  .WlHl.       HIl llW1IllH.l llW 
All R .7RE7VDlUWWi 
bilden den 
Das 
Kunstgewerbe. 
WohnungssAusstattung. 
Drei Fragen werden sich uns im Folgenden vor allem aufdrängeVs Ave mter. 
nationale, eine nationale und eine orientalische Frage.   
Die internationale Frage, das ist die Reform der modernen Kunst1ndustr1e 
und des allgemeinen Geschmacks auf dem Wege der Lehre und ClCs UI1kCkk1ChkS 
durch Museen und Schulen. Von England angeregt, gähkk He letzt m allen cLJ1tu,r. 
Staaten, und mag somit wohl als eine internationale bezeichnet werdens SlC 1H 
auch eine erninent socia1e, insofern als es sich bei ihr um Verschönerung unserer 
Umgebung, um Idealis1rung unseres Lebens handelt.  
 Die nationale Frage in der Kunftindustrie, eine Frage V011 110Ch Ehr JUIJgem 
Datum, bezieht sich auf das, was sich in verschiedenen Ländern von alter eigen. 
thiimlicher Kunsitraclition in häuslicher oder gewerblicher .Arbeit erhalten hat. 
Diese Traditionen sind v0I1 unserer raschen, nivellirenden Zeit wie alles c,ostiims 
liche von schnellem Untergange bedroht, und es ist die Aufgabe, dlCfe1bCn Zu 
retten oder sfiir die moderne Kunskindustrie zu verwerthe11. 
Zum dritten die orientalifche Frage. Die farbige, dCC0k3kiVe KUnH des 0klCUkS 
ist seit den Weltausstellungen aus ihrer iso1irten Ruhe herausgetrCteU2 He Mc CiUC 
Gr6fse für Europa geworden, dringt in seines Industrie gewaltig ein und droht 
seinen Geschmack auf gewissen Gebieten vollständig umZUWaI1dC1Us 
An diesen drei Fragen nimmt die Kuns7cindusirie fammtlicher Länder und der 
CulturPcElE1tCl1 ll1Sbef0ndere Theil, und je durch die Stellung, die sie dazu nehmen, 
ist auch ihre kunsiindustrielle Physiognomie bedingt. Sie sind demnach auch für 
unseren Bericht von ganz besonderer Wichtigkeit, da wir es weniger auf die Dars 
1egung des heutigen Zustandes in den einzelnen Industriezweigen, als auf den 
eigenthumlichen und charakteristischen Anthei1 der Länder und Staaten an dem 
kunstinduPcriellen Schaffen der Gegenwart abgesehen haben. 
4sOHj 
II 
 ;1 
il 
6 
ll
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.