Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Kunstgewerbe auf der Wiener Weltausstellung 1873
Person:
Lützow, Carl Friedrich Arnold Universal Exhibition <1873, Wien>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1897234
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1902956
DlE 
EXPOSlTl0N 
DEs 
AMATEURs. 
auch der Umstand, dass wir in der Go1dschmiedckunst des eur0päischen Orientes 
und Vorderas1ens das 0rnamentati0nSprincip der m0saikartigen Zusammensetzung 
von g1asartigens oder PceinartigensMassen mittelst netzf6rkniger Meta11einsassungen 
stets antreffen. Derart ist die berühmte sog. Schale des Ch0srocs 11., derart sind 
ferner die bekannten G0ldgefässe aus der Völkerwanderungszeit, die bei Petrossa 
  M.,B  
U Es      
 
L i  
 s2;:  H  
.C3TTs s13s.s: IF 7ÄJ,I E 
V,      
  
W H H 
Ä   ; 
 H;  IF. J.   
    H 
 
 .s. 
     
   
F Es Um U H Es 
Z  psI ,L7  II 
     
0rnamcnt vom Functi0nSc1n:ckt du 
Stadt steyr. 
01 
     
 Izu H   H  
  
  
      
  
 J   IF.  
       
H Hk,s:s ;iw is   
IN  I; 
;hU.     w R 
  Eh  P ;   H 
Äs7Sk5.sD; ZU  M 
H :s I.2o7: Arg  D 
    pl 
  
     
    
il si.ssFx U  J L J Z: 
ssx     sJ 
 E j;IkxxssEsIis  M USE:  us 
:s   I 
   
  
     YOU sfNIN 
 
   
ssl:7s,jilWxY   ,,..s;sJFsg1sssME 
  W : sissIWWsIIssI14 
F I  W. W lsJ 
    
datirt 1568. Museum in Lin2. 
11 
in Rumänien gefunden wurden und,auf der Pariler wie auf der Wiener Auss 
Heilung Hgurirten;s in gewisser Beziehung endlich gehören auch jene segyptifchen 
schmuckgegenPcände hierher, bei denen die Zellen ganz wie beim wirklichen 
email cloifonne gebildet find, die ausfüllende Farbmaffe jedoch nicht eingebrannt, 
fondern nur eine Art Harzteig ist. 
Ueberaus merkwürdige und namentlich durch ihren Parallelismus mit: der 
übrigen KunPcentwicklung 1ehrreiche Wandelungen vollziehen sich in der Email. 
kunfi von der byzantjnifchen Epoche an bis in das I7. Jahrhundert. Das byz;m. 
sFssssssssssssssssssssI is
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.