Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Kunstgewerbe auf der Wiener Weltausstellung 1873
Person:
Lützow, Carl Friedrich Arnold Universal Exhibition <1873, Wien>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1897234
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1902792
In ganz ähnlichem Sinne arbeitet in Petersburg die ,,Societe d7enc0uka 
ment des artsU. Sie hatte aus ihrer Industrieschu1e nur Zeichnungen der Clagsf. 
de compositionU ausgestellt, die smeist Gefässe und kirchliche Geräthe  G01:1 
und EmailJ ebenfalls von vorzüglicher Ausführung waren. Die von der Gesell 
schaft herausgegebenen ,,Nationalen OrnamenteH beziehen sich vorzugsweise aus 
textile Kunst und sind ebenfalls im Geiste der rusfischen Reform geschaffen 
Die technischen Schulen zu Petersburg und Moskau hatten sehr interessante 
Collectionen von Lehrmitte1n für den praktischstechnischen Unterricht auscseste11k 
Wir haben nun nur noch einen Blick auf die Industriestaaten zweiten Bandes: 
Zu werfen und deren KunstunterrichtssVerhältnisse, soweit sie auf der Ausstell:n 
dargelegt waren, kurz zu skizziren. g 
Am nächsten liegt uns Schweden. Wer die freundlichen Raume des Schul. 
haufes dieses Landes auf der Ausstellung besuchte, konnte wahrnehmen dass 
des Zeichenunterrichtes schon in der Volksschule gedacht wird, und die ,ansse. 
wendeten Methoden ganz die richtigen sind. An den Mittelschulen findet Zek 
Gegenstand besonders in denen der realen Linie seine gute Pslege und es waren 
mitunter treffliche Leistungen vorgelegt; nur scheint es noch in den Schulen an 
guten 0rigina1en zu mangeln. Das Beste jedoch, was im ZeichensFache von 
Schweden ausgestellt war, kam aus der Schule des GewerbevereineS in G0thens 
burg. Die Anstalt hat besonders in den letzten Jahren einen nahmhasten Aufs 
schwung genommen und sich nach allen Zweigen der verschiedenen Kunstgewekhc 
hin erweitert.  N0kwegen war im Unterricht nicht vertreten. 
Dänemark brachte nur einige schülerarbeiten der V0lksschulen in. Ko en. 
hagen, die in schonen Contouren sich meist an die antiken Formen hielten.  Tuch 
die Ni ederla nd e hatten sich schwach an der 26. Gruppe betheiligt. Schülerarbeis 
ten waren von der Schule der Arbeiterc1asse in Amsterdam ausgestellt, die mit viC1 
Vcrständniss snach deutschen und französischen ModellenJ gearbeitet waren Der 
Zeichenunterricht ist im Lande sseit 1863J in den Volkss und Mittelschu1en ein. 
geführt und Holland bef1tZt gegenwärtig an 3o Zeichenschulen, an wkz1chcn 
I08 Lehrer über 25o0 Schülern Unterricht ertheilen. 
Die Schweiz hatte bl0s den niederen Unterricht repräsentirt und diesen 
nur in den angewandten Lehrmitteln, in statistischen Berichten etc. Das Zeichnen 
wird überall schon in den Kleinkinderschulen begonnen und in den Secundärs 
schulen weiter fortgesührt. Die V0r1agewerke hierfür liessen jedoch Manches 7u 
wünschen übrig. Für die Kunsterziehung mangelt es überhaupt der Schweiz n0eh 
an einer Centralstelle. Sehr interessant waren die Zeichnungen aus der Industrie 
schule in Gens, die sich ganz den modernen französischen Bestrebungen anschlossen. 
 Auch Spanien hatte, trotz seiner traurigen politischen Verhältnisse sein Unter: 
richtswesen aus der Ausstellung dargestellt, wenn auch äusserst lüclcenhaft und 
nichts weniger als systematisch. VVas den. Kunstunterricht im Lande betrifft s 
sieht es damit sehr traurig aus.  Nicht so trost1os ist es in P0rtncz1 mit Je O 
Unterrichte bestellt, wo besonders sich französischer Einfluss Geltuff0s verschassnt1 
Nur leidet der Zeichenunterricht in allen Schulen an den geschmacklcIsesten V  
bildern. Die Bestrebungen Prof. A. J. Picard7s in Lissabon, den Unterricht0.r. 
ein geregeltes System zu bringen, verdienen wohl alle Achtung; doch reicht sei:
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.