Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Kunstgewerbe auf der Wiener Weltausstellung 1873
Person:
Lützow, Carl Friedrich Arnold Universal Exhibition <1873, Wien>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1897234
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1902312
it 
uHAXs 
FARBENDRUCK. 
DER 
wie auf die Pcreng characteriiIifche Wiedergabe der individuellen Technik des 
reproducirten Meisters und wenn man 11iebei fe1bliverfiändlich nach neuen, freies 
 ll A 
          
x. x,    A M111IN...,.. w,U2.k.   Z R   
II W N       EIN MIsH   W T THE   
      W  TM E W   Xss4s.Lk      
IX  sissiisL    E  Es   H W     O ON 
El .s  ists   ,s, .:sJAs. xx.s  W kkx.H I  kss.s0:s    M 
H  sss.is.sss:  Nu is: W V is, si.sx IV W :s DE III L 
  Dis H Z  II H U;  M   M Es 
.l LzHz1ss:kssskk, .WW1   Mk X G: W   
W    
222iun1Iju  Hpu IUlsc s 
H  M    s1ssIHlIE.iL1 
nach EmWm:f ::1gCT,u1c1er aus   
n r0fcffok 13zzumeY in wsicn.  
 
ren, rein malerischen Mitteln der Technik griff, so musste wohl nunmehr dem 
hj31ang gehandhabten pschummernu mit der spitzen Kreide der Krieg erklärt 
werden, um mit Pinsel, Tusche und Messer weit wirksamere Effecte erzielen zu 
können. Das durch diese neuen Mittel erforderte Druckversahren, zu welchem 
neben anderem auch das von Manchen verpönte Aufstauben von Farben in Pulver 
aus den noch feuchten Abzug gehört, dessen Vorzüge sowohl auf die Erhaltung 
der Farben als auf deren Leuchtkraft von nicht zu unterschätZendem EinHusse sind, 
hatte allerdings eine weit heiklere Technik bei der Herstellung der AhdkHckc 
zur Folge; doch vergalt der Erfolg reichlich den hiemit verbundenen höheren 
Zeitaufwand und den dadurch bedingten höheren Lohn des freilich oft mehr 
künstlerisch als handwerkmässig arbeitenden Druckers. Haben wir schon in der 
österreichischen Abtheilung die fprechenden Zeugnisse all dieser neuen technis 
schen Vortheile gesehen, so finden wir dieselben in eben dem Masse in den Chros 
molithographien des deutschen Reiches wieder. Leider ist im Allgemeinen die 
Art der Aufstellung der Chrom0lith0graphien hier keine sehr günstige gewesen, 
so dass es in der That oft schwierig war, den Werth der Leistungen zu erken. 
nen. Ueber alle nur möglichen Hindernisse mussten wir uns zuweilen Bahn bre. 
H
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.