Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Kunstgewerbe auf der Wiener Weltausstellung 1873
Person:
Lützow, Carl Friedrich Arnold Universal Exhibition <1873, Wien>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1897234
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1901948
PLAsTIK 
UND 
MALEREI. 
III 
 
sW1s:sÄk 
M NPIsHH.:. 
 
 
F  7IsiIiV  
M 
E THE W 
Es  .J.IILs 
 
 
 
kOIlfiuHYHF7 
Go1c1fc11muck 
Otto Krumbiige1 
Moskau. 
IX 
schen, so kam man von Scenen des Kriegs und der Leidenschaft, des Ringens 
und des Leidens zu scenen häuslichen Friedens, welche das Leben eines Volkes 
wiederspiegeln, dem lange eine ruhige Existenz vergönnt war. Und während die 
grossen holländischen Genremaler des I7. Jahrhunderts, setzt er hinzu, in ihren 
Arbeiten wie Leute erscheinen, die niemals lesen, weil sie blos Motive aus dem 
alltäglichen Leben darstellen, ohne Zusammenhang mit der Literatur, ohne Ans 
schlus5 an heimische oder fremde Dichter, finden unsere oder fremde Schrifts 
Heller an den englischen Malern ihre liebevollen Illustratoren, und selbst wenn 
diefe ihre Stoffe aus dem gewöhnlichen Volksleben schöpfen, suchen sie irgend 
einen rührenden Zug, eine zarte Epis0de, einen süssen Ausdruck einzumischen, 
durch welche auch diese Gegenstände mit der edleren Menschlichkeit in uns 
selbst verknüpft werden.  
Das Alles sieht unser englischer Gewährsmann für besondere Vorzüge an. 
Wir dagegen finden in dieser einseitig literarischen Inspiration, in diesem zum 
Theil moralisirenden und zum Theil sentimentalen Zug der Kunstwerke eine 
krankhafte Neigung, welche dem übertrieben modernen VVesen der englischen 
Schule entspringt. Ohne Zusammenhang mit den herrlichsten Ep0chen der Vers 
gangenheit, namentlich mit der italienischen Renaissance, ohne Antheil an 
dem Aufschwung, welchen Frankreich und Deutschland in unserem Jahrhundert 
erlebten, im eigenen Lande durch keine frühere künstlerische Ueberlieserung als 
die des vorigen Jahrhunderts getragen, kommt die englische Schule schwer zu 
  

        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.