Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Kunstgewerbe auf der Wiener Weltausstellung 1873
Person:
Lützow, Carl Friedrich Arnold Universal Exhibition <1873, Wien>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1897234
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1901769
PLASTIK 
UND 
MALEREI. 
Tifche, und auch mit der Tiefe der Empfindung ist es nicht weit her; denn diefe 
müfste in ganz Anderem liegen als in dem Titel: vDurch Finsternifs zum Lichtcc, 
welchen er bei einem 1ändlichen Begräbnifs an den Rahmen geschrieben hat. 
Auch in den Bildern. aus dem Volksleben von Sadee fehlt das individuelle 
Leben, Hermann ten Kate erfcheint kaum auf früherer Höhe, die scenen aus 
dem Fifchers und Seemannsleben von Elcha non Verveer sind von ziemlich 
wohlfeiler Laune. Stroebel hat namentlich in einem feiner Bilder, einem 
Go1dfchmiedsladen, ein gefälliges InterieurA mit Figuren und Durchblick in das 
Freie nach Art des Pieter de Hooghe gefehaffen. In Trigt,s historifchen 
Genrebildern aus der Gefchichte der deutfchen Reformation  nur Predigts, 
Unterrichtss und DisputationssMotive  ist auch auf die Interieurs und Licl1ts 
Wirkung ein ftärkeres Gewicht als auf die wirkliche Herausbildung der Charaks 
tere gelegt. 
Ausgezeichnete Leistungen finden wir in der ArchitektursMalerei, in Boss 
boom7s ftimmungvollen Kirchens1nterieurs, in C. Springer7s ziemlich grofsen, 
klaren, präcis gezeichneten Ansichten der Rathhäufer von Leyden und von 
Lübeck. Beide werden auf diefem Gebiete nur von unferem Graeb übertroffen. 
Auch die Landfchaft steht durchfchnittlich auf einer erfreulichen Höhe. Die 
fl0tten Waldpartien von Bilders, die Gemälde von Bolcs, Borfeleu,  Baks 
huyfen,  F. van Deventer, van der Maaten, W. Roelofs,  G. Vogel 
Zeugen dafür, S. L. Verve er ift in feinen holländifchen Stadtanfichten vortreffs 
lich. Ebenfo finden wir mehrere gute Seeftücke, unter denen zwei Bilder von 
IsIeemskerk van Beeft in erster Reihe stehen. T. Balchuyfen malt Blumen 
flott und kühn, zwei Damen, A. Haanen und M. Vos, zeiehnen f1ch im Stills 
leben aus. Eine andere Dame, Henriette Ronner, ift längst als eine treffs 
liche Hundemalerin bekannt. Unter den übrigen Thierbilc1ern i1t namentlich ein 
Pferdeftück von A. Mauve hervorzuheben. 
Alles, was die Skandinavifchen Länder in der Kunst leisten, ift ledigs 
lich dem Zufammenhang mit deutfchem Geist und deutfcher Bildung zu vers 
danken, iit Product ihrer Düffeldorfer Co1onie. Wenn sie hernach den Zufammens 
hang mit dem eigenen Vaterlande zu wahren wiffen, aus deffen landfchaftlicher Natur, 
aus deffen Volksthum ihre Vorwürfe wählen, fo bewähren sie dadurch nur die 
Richtung und Gefmnung, zu der f1e der Umgang mit dem deutfchen Geifte ges 
führt hat. 1n Gude haben wir den bedeutendften Meister aus diefen Ländern 
bereits berücksichtigt. Norwegen besitzt aber noch einen zweiten Landfchaftss 
maler ersten Ranges, L. Munthe in Düffeldorf, der durch,zwei herrliche, stims 
mungsvol1e Bilder, den Saum eines herbftlichen Birlcenwaldes und einen Winters 
abend bei Thauwetter, vertreten ift. Unter den LandfchaftSmalern sind dann 
noch Jacobfon, Morten Müller und zwei Schüler von Gude, J. Nielfen 
und Frithjof Smith, beachtenswerth, dazu kommen ein paar hübfche Archis 
tekturftücke von Lerche in Düffeldorf. Der Altmeister der norwegifchen V0lkss 
malerei, A. Tidemand, tritt uns in einer freundlichen Composition, die jedoch 
kaum auf feiner früheren Höhe Iteht, einem Brautzuge im Walde, entgegen. 
Unter den fchwedifchen Gemälden fiel durch feinen Umfang ein fonft nur 
mäff1ges Gefchichtsbild, König Erich XIV., von Graf Georsg von R0fen, in 
l 
l 

        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.