Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Kunstgewerbe auf der Wiener Weltausstellung 1873
Person:
Lützow, Carl Friedrich Arnold Universal Exhibition <1873, Wien>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1897234
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1901716
,   US .ss H,  P 
  ssotzsiks,ns;,  N       
 .IYUHas01IssisOk7.HsV WU, IF W, fis   Ce7;.L, .is 
 II cis .lsssss J  E is UT     
 W .1::isI  J. F III  s;  .ssssssi III Px 
 is   EIN  E   UT       
X I; R.    : NR s s.    F; x:.s,7j1w 4;7Y.sssO1iI;s. 
  H:       Es  M. U 
X  IX X III J  H;Ysx.1Xxx.h     H,,  s.4H,,H 
 A IX. sW9M:z H   s:i  I ZU s, ss,V,  T.  
 N. XX   as  XX, T   f2JsU UT. W M .sEsIWHIL II.   
 W   H          DE   A  DM1s  
X     J    2ssXxY Pf YY4s::j4lITTYTIskj  Es 
              
X TM      
X    O  , 
k4Is;; DE TssssJZ X T     E  I.       W   
    
     
zu fuchen; er fchlofs f1ch zunächfl an die H0lländer des I7. Jahrhunderts in 
feinen hifk0rifchen Genrebildern, mit Feinheit und Verltändnifs, mit grofsem ins. 
1erifchen Gefchick und echtem Gefühl für Lichtwirkungen, nicht fclavifch und 
nicht ohne eigene Empfindung an. Ein Bild diefer Art, das Fest, welches die 
Antwerpener Schützengilde zu Ehren von Rubens giebt, allerdings fch0n 1851 
gemalt, war in Wien Zu fehen. In der Folge aber wurde Leys mehr und mehr Ma. 
nierift. Er ging in feiner A1terthüme1ei immer weiter, in der niederländifchen und 
deutfchen Kunft des II. Jahrhunderts, befonders in den fpäteren Nachfo1gern der 
v.an Eyck,fchen Schule, fuchte er feine Vorbilder. Mitten unter einem Künstlers 
gefchlecht ftehend, welches in einer äufserlichen, oft feelenlofen Bravour aufging, 
fühlte er lich durch die milde Befcheidenheit, die tiefe, doch nur fchüchtern Ach 
Zum Ausdruck bringende Empfindung diefer alten Meister angezogen. So be. 
gann er in der Malerei rein die Localfarben zu betonen, ohne auf eine harmo. 
nifche Gefammthaltung auszugehen, verzichtete auf jede Luftperfpective, fkel1te 
alle Figuren ungefchickt, hölzern, handlungslos hin, als kenne er den Körper 
nicht und könne ihn nicht in Bewegung fetzen. Aber die Keufchheit feiner Vors 
bilder nahm er bei diefer erkünfteiten Nachahmung nicht mit herüber, die Chas 
rakterifIik und das individuelle Leben derfelben verwifchte er bei f0lcher Lahm. 
heit und Abf1chtlichkeit. VVas wir noch auf der Ausftellung fahen, die Einzels 
figuren Philipp7s des Guten und der Maria von Burgund CI864J, der Bürgermejfkek 
Lancelot von Urfel, die Mi1iz anredend, welche Antwerpen verthcidigen foll,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.