Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Kunstgewerbe auf der Wiener Weltausstellung 1873
Person:
Lützow, Carl Friedrich Arnold Universal Exhibition <1873, Wien>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1897234
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1901565
 
js  
PLASTIK 
UND 
MALEREI. 
wie in der ,,BeichteU, einem Blatte mit nur zwei kleinen Figuren, der Dame in 
Schwarz, die, tief erregt, belcennt, und dem Priester, der ernst, voll geistiger 
Würde mit dem Blick ihr Innerstes durchdringt. Auch in zwei Kinderporträten 
ist Passini ebenso einfach wie liebenswürdig, und hier, wie stets, bei vollendeter 
Meisterschast und GraZie des Vortrags ohne die leiseste Gefallsucht. 
Die österreichischen Maler, von denen wir bisher gesprochen, sind meist 
deutscher Abstammung oder haben wenigstens alle deutsche Bildung genossen. 
Dagegen war auf der Ausste1lung eine ungewöhnliche Erscheinung vorhanden, in 
der sich, in Gesinnung und in künstlerischer Erziehung, eine andere Nationalität 
mit voller Entschiedenheit ausspricht: der Pole Jan Matejk0 aus Krakau. 
Er erschien in diesen Räumen als fremdartige Natur, trat aber dabei wuchtig 
genug auf, mit sechs Bildnissen und vier grossen Geschichtsbildern. Diese bei 
herrschten den Saal, in welchem sie hingen, vollständig, indem die deutschsöfters 
reichischen Maler ihnen nichts an die Seite zu setzen hatten, was an Umfang 
und mächtiger Charakteristik auch nur entfernt l1eranreichte. Für meine Ems 
pfindung wirkten die Bildnisse am besten, ganz besonders das Porträt eines schwarz 
gekleideten Gelehrten von ausgesprochen slaviscl1em Nationaltypus, geistvoll, 
höchst individuell und Von geschl0ssener malerischer Haltung. Noch mehr zog 
das Porträt einer schwarz gekleideten Dame mit weissem Spitzenkragen und 
blonden Locken, efsectvoll sich von einem ziemlich hellen TeppichsHintergrund 
abhebend, die Augen aus sich. Das magere, etwas verlebte Gesicht, das Aristos 
kratische der T0urnure wirken fesselnd und pikant, nur die gar zu männlichen 
Hände fallen auf. Ein anderes Damenbildniss stösst durch den unangenehm 
violetten Fleischton ab. Eine Gruppe von drei Kindern macht den Eindruck 
des ausSerordentlich Naturwahren und Cliaralcteristiscl1en; aber wie ist es möglich, 
Kinder so anmuthlos aufzufasseni Dass bei dem Künstler neben vielen ganz emis 
nenten Eigenschaften doch die Grazien ausgeblieben sind, ist das Resultat, das 
seine historischen Gemälde bestätigen. Das unerfreulichste derselben ist Kopernicus 
 natürlich in seiner Eigenschaft als P0lel  der in ziemlich leerer, theatralischer 
Begeisterung auf seiner Sternwarte einen Mo11olog hält, das bedeutendste eine 
Predigt des Jesuiten Skarga, welcher auf seine vornehmen Zuhörer einen ers 
schütternden, in jedem Charakter sich mächtig ausprägenden Eindruck hervors 
bringt. Aber auch dies Bild hat eine störende Eigenschaft, über die man sich 
nicht hinwegsetzen kann, den ungesunden violetten Ton, den auch Matejko7s 
berühmtes Bild im Belvedere, dem keines der im Prater ausgestellten gleichkommt, 
die polniscl1e Reichstagsscene, besitzt.  
In den beiden neuen grossen Bildern hat sich Matejko darüber hinausgears 
beitet, aber auch hier ist die malerische Haltung keine glückliche. Eine übers 
raschende Brav0ur tritt in jedem einzelnen Zuge hervor. sie rundet die Figuren 
meisterhaft ab und lässt sie plastiscl1 heraustreten, sie beherrscht die Farbe zum 
Zwecke naturalistischer Wirkung, sie glänzt in der Stoffmalerei. Aber das Ganze 
erscheint iiec1cig und unharmonisch, ohne jede Ahnung von der abgewogenen 
Lichts und Schattenwirkung, die allein das Bild zum Bilde machen kann, ohne 
wahre Existenz der Figuren im Raume, ol1i1e eigentliches stilgefühl. In dem 
Allen offenbart sich gerade bei so mächtiger künstlerischer Kraft ein Zug des
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.