Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Kunstgewerbe auf der Wiener Weltausstellung 1873
Person:
Lützow, Carl Friedrich Arnold Universal Exhibition <1873, Wien>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1897234
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1901485
ll 
 
PLASTlK 
UND 
MALEREI. 
er selbst ein Verhaltnifs zur Natur hat und frei von aller Angewohnung unbes 
fangen zu geben weiss, was er Geht. Was A. Pettenkofen in feinen 
kleinen Genrebildchen  zweiundzwanzig fah man ausgeitellt  befonders 
auszeichnet, ist nicht blos das n1alerifchc Gefchick, durch welches er mit 
den besten Franzofen weitteifert, fondern die Sicherheit des Blicks, mit der er 
ltets den Nagel auf den Kopf trifft. seine Stoffe beherrfcht er unbedingt, die 
Menfchen wie die landfchaftliche Umgebung, in die He hineingehören, mag er 
buntes ungarifches Markttreiben oder das I.andVolk bei feiner Arbeit, die lustige 
Fahrt tlotter Gefc1len durch die weite Fläche oder das hagere, braune, feltfame 
Volk der Zigeuner darPcellen, das Ach im kummerlichPcen Dafein wohl fuhlt. 
Niemals eigentlich humoriiIifch, ist dabei Pettenlcofen immer geiPcreich, frappant, 
 H  ums   
DR:  ssT734sHsZWHs 
      
pp W  : ;2Ei12kE1lsjss  A s II  
U XI  XVI 4W.UiiDIsT. H W I1J1;Xs I 
         
W i,swE:s     Es Es  I:HkI7zHI 
W s7774:fW  Nu Im  W  H W 
W 
W ,  Äs1s  ,.4IsHWssssTkTFFiE 
1.Ms    ;   s H is 
T  
;  :1s:4.1sLIssi.llW WW3sjIIIiM  Wiss J  
,z,M  . H,  yJ. ,zJ.L,I .,zWnlI  I. H 
 Jis     J   
 .is1M,,  4sl us X; LIwHJpÄWWHsHWjH;sE j.s;s;sW9s PS. 
II. W   W  ,U;I,Is .1,,,4Hph NO  KOCH  
    HH  W ilWH1L,Ji.,A;. 
,a1i11ctixstc1s  
U 
echt malerifch. Al0is schönn ist in feinen figurenreicl1en Bildern aus dem 
italienischen Volksleben mitunter etwas bunt, was trotz der lebendigen Bei 
0bachtung Hört; dagegen find ihm der Vorhof einer synag0ge und der 
Gänfemarkt in Krakau mit den höchst cl1arakteristifchen Gestalten p0lnifcher 
Juden w0h1ge1uk1gen, Eine ältere Richtung unter den XViener Genremalern vers 
tritt Friedrich Friedländer, dem es meist darauf ankommt, zunächft durch 
das Gegenstä11dlicl1e an sich zu intereff1ren, dem Publicum irgend eine Geschichte 
zu erzählen. Manchmal geschieht diefes nicht ohne Glück, gewöhnlich aber 
bleibt der malerifche Werth zu fehr zurück, der VVitZ ist absichtlich, der moralis 
f1rende Beigefchmack Hort. Auch ein jiingerer Maler, der f1ch der Münchener 
Schule angefchloffen, Kurzbauer, hat ein gröfseres Genrebi1d von ausgcs 
fprocheni novelliskifchem Charakter gemalt und damit Erfolg gehabt: ,,Die ereilten 
FlüchtlingeU. Auch hier fehlt es nicht an einem moralif1renden Beigefchmack, 
aber die Situation iFc jedenfalls dramatifch entwickelt, bei zahlreichen Nebens 
siguren, die alle lebendig in die Handlung hieingeZ0gen find. 
Die jüngere Generation der VViener Landfchaftsmaler dankt gr6fstentheils 
Albert Zimmermann, dem Meister strengen, heroifchen Stils, der diesmal
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.