Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Kunstgewerbe auf der Wiener Weltausstellung 1873
Person:
Lützow, Carl Friedrich Arnold Universal Exhibition <1873, Wien>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1897234
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1901264
ll  
348 
PLASTIK 
UND 
MALERE1. 
ist ebenso bedeutend durch die Überraschende Wahrheit in der Schilderung der 
Alpennatur, wie durch die reiche, stets individuell charakteris1rte, gediegen durchs 
gearbeitete und dem Ganzen zu richtiger Wirkung eingeordnete Staffage. 
Die g1Licklichsie und begabteste Natur unter allen Genremalern der Münches 
net Schule ist Franz Defregger, der Tiroler Bauer, der erst im Alter von 
funfundzwanzig Jahren sich der Kunst zuwendete, dann mit feinem Speckbachcr, 
der 1869 auf der Münchener Ausstellung erschien, einen durchfch1agenden Erfolg 
hatte, und der nun hier, obwohl ihn längere Zeit eine jetzt glücklich überwuns 
dene Lähmung an das Lager gefesselt hielt, in Vier neuen, höchst anziehenden 
Werken uns entgegentrat. Defregger ist in dem Volksleben, aus dem er hers 
v0rgewachsen, zu Haufe; leicht und einfach findet er die Situationen, in welchen 
dies immer neu und eigenthümlich, und zwar vorwiegend im Charakter des Bes 
haglichen und Herzl.ichsGemiithlichen, zum Ausdruck kommt. ,,Der Ball auf der 
AlmH zeigt uns in dem tanzenden Paa1se, dem kecken, luftigen Alten und der 
drallen Dirne Gestalten von uberrafchender Lebendigkeit und Wahrheit. Eine 
befonders reiche, in jedem Zuge anfprechende und individuelle Con1pof1tion 
zeigt ein zweites Bild ,,Das PreispferdH, das im Triumph in das heimifche Dorf 
zurtickgefiihrt und da von Alt und Jung bewundert wird. Auf den Zwei andern 
Gemälden kommt der Ausdruck des GemUtheS noch feiner und wärmen ohne 
jeden fentimentalen Anklug, ohne jedes Hinauffchrauben. über die gegebene 
Sphäre, zur Geltung. Das eine, ,,Die BriiderU, fchildert die Riickkehr eines 
jungen Schülers, der in der Stadt feine Studien durchgemacht, in das bäuerliche 
VaterhauS, wo ihn die Seinen in froher Herzlichkeit und doch mit der Empfms 
dung, dafs er etwas Befonderes fei, lJegrüfsen und er das kleine, in der Zwifchens 
Zeit angelangte Brüderchen, das ihn fremd anfkarrt, in die Arme nimmt. Wie 
liebenswürdig iPc endlich der Eintritt der wandernden italieuifchen Sänger in 
die Tiroler Bauernfkube; wie ächt .der GegenfatZ zwifchen den frohen, behags 
lichen Infaffen des Haufes, von denenjeder voll Theilnahme, jeder fo, wie es feinem 
Alter und Charakter zukommt, auf die ungewohntem fchwermüthigen Töne laufcht, 
und dem armen, fremden VVanderer mit feinen Kindern, die fchiichtern in die 
Il 
qsg;s11  H 
 
1:I.l 
U
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.