Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Kunstgewerbe auf der Wiener Weltausstellung 1873
Person:
Lützow, Carl Friedrich Arnold Universal Exhibition <1873, Wien>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1897234
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1901078
l. 
lI 
DEUTSC 
sILAND, 
JSTERREICH 
UND 
UNGARN. 
dem Triumph des Germaniens. Schon der rief1ge Umfang hat etwas Imponirens 
des. Ist doch nach Detmold7s Anleitung zur Kunstkennerfchaft das Kennzeichen 
der historifchen Malerei nicht nur der gefchichtlicl1e Gegenstand, sondern naments 
lich eine gewisse Gr6fsel Ja, wenn es nur die rechte wärel Der Triumph des 
Germaniens ist an und für f1ch kein ungünstiger Gegenstand für die Malerei. Er 
bietet dem Künstler Gelegenheitszur Entfaltung reicher malerifcher Mittel; die 
von Tacitus gefcl1ilderte ungebrochene Hoheit der Thusnelda, welche dem Wagen 
des Siegers voranfchreiten muss, ist zugleich ein Motiv, das der Darstellung auch 
ein geistig bedeutendes Gepräge aufdrücken kann. Aber Piloty war nicht im 
Stande, dies geistige Moment zum vollen und wahren AuSdrucke kommen zu 1afsen. 
Das äusserliche Theaterpatl1os, welches innerlich l1ohle Cl1araktcrc zur schau 
Bresla11 
tragen, gewahrt für diefen Mangel keinen Erfatz. Diefe Thusnelda, welche ihren 
Knaben an der Hand, an der TribLine des Kaifers v0rüberZieht, zeigt keine Spuk 
von echter Gr6fse mitten in der Erniedrigung; f1e, wie die Weiber, die ihr folgen, 
find prah1erifch gefchmückte Buhldirnen mit anfpruchsv01l aufgebauten und nach 
neuer Mode künPclichsnachläf11g arrangirten Frifuren. Ein gewaltiger Apparat iiI 
entfaltet, aber der Apparat allein macht kein hiPcorifches Bild. Alles iPc vor. 
handen, was Ach an äufserem Aufwand irgend erwarten läfst: der thr0nende 
Kaifer und die zufchauenden Damen, die römifchen Senat0ren und der deutsche 
lI  
JTDT 
P 
,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.