Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Kunstgewerbe auf der Wiener Weltausstellung 1873
Person:
Lützow, Carl Friedrich Arnold Universal Exhibition <1873, Wien>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1897234
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1897909
ll   
 
DIE 
AUSSTELLUN GsBAUTEN. 
Sopraporte von 
Schöntha1e1 
I 
bäude, das nur in den Bedachungen der modernen EifensConftruction Raum liefs 
und in deffen gefchwungenen Dächern, welche unterwärts aus Zink, oberwärts 
aus Glas hergesielltsf1nd, die traditionellen Formen der fran7.öf1fchen Architektur 
Ach in charakteriftifcher Weife geltend machen. 
Der Ausfi;e1lungSpalaiI des Jahres I867, das grosse We1tsEi des Champ de 
Mars, brachte keinen weiteren F ortfchritt auf diefer Bahn. Nur das Eine mufs als 
ein fchöner, theoretifch genommen wahrhaft genialer Gedanke stets anerkannt 
bleiben, dafs die FranZofen damals durch die c0ncentrifche Anordnung der 
Arbeitsgruppen, vom Rohpr0duct angefangen bis zur Kunft, diefer letzteren die 
ihr im Gefammtgebiete der menfchlichen Thätigkeit gebührende centrale Stels 
lung auch räumlich angewiefen hatten. Die Kunft, als die höchPce Blüthe der 
Civilifation, im Herzen der ganzen Anlage: das war das Neue und Unübertrefflich 
Gute in der Disposition des WeltausPrellungsgebäudes von I867. Architektonisch 
bedeutend war freilich f0nPc diefe Anlage nicht; He hatte überhaupt weniger praks 
tifchen als idealen Werth; es lag ihr mehr eine doctrinäre Abfiracti0n als ein 
eigentlich künftlerifcher Gedanke Zu Grunde, und das Aeufsere vollends erhob 
fich nicht über den Eindruck unzählbarer, kreisförmig neben einander geordneter 
WeltsJahrmarktsbuden XI.  
TO Den vielen nachträglichen Verhimmelungen der Pariker Anlage gegenüber mag es nicht über. 
Hiifc1g fein, hier an das Urtheil eines franzöllfchen A11t0rs über den A11sftellungspalaft von I867 zu ers 
innern: ,,PalaisP Estsce bien le nom qu9il faut donner II cette vaste constructi0n qui enferme dans s0n 
enceinte les plus nombreuses creZati0ns de Pakt et de l7induStrie qui aient jamais ists kassembl6es dans 
un möme lieuP Non, Si ce n1ot de palais imp1ique n6ceSsairement l7idee de la beautcH, de 176legance ou 
de la majest6. Elle n1est ni bel1e, ni 6legante, Hi meine grandiose, cette masse faite de fer et de bris 
ques, dont le regard ne saurait embrasser llensemble; elle est lourde, elle est basse, elle est v11lgaire.U 
Kaempfen, Paris Cuicle, II, 2oo7. 

        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.