Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Kunstgewerbe auf der Wiener Weltausstellung 1873
Person:
Lützow, Carl Friedrich Arnold Universal Exhibition <1873, Wien>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1897234
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1900846
 II 
PLASTIK 
UND 
MALERE1. 
des Freischützens und Plänklercorps vor Paris mit einer Krankhaftigkeit der ganzen 
Erscheinung vor uns, die etwas Grauenerregendes hat, und der bleiche Tejnt des 
hohlbackigen Ges1chtes geht in furchtbarer Monotonie durch das graublaue Wamms 
der Uniform in den tonl0S stumpfen grauen Hintergrund über,  ein unheims 
liches Ensemble. Das kleine Portrait des Grafen R. in gelbgrauem Rock ist in, 
feiner schlichten Facestellung nur so hingeschrieben, der ganze Mann, wie er leiht 
und lebt, in sicherer, ruhiger Vornehmheit mit überlegendem und überlegenem 
Geiste. Nicht weniger ist in seiner drastischen Art der ,,normannische TypusU ges 
lungen. In allen diesen verschiedenen Auffassungss und Behandlungsweisen haben 
wir das Gefühl, dass der Künstler seinen Gegenständen vollständig gerecht wird, 
und wir sehen ihn mit unbeschränkter Meisterschaft über eine unverbrüchlich 
s1chere Technik gebieten, der jedes Mittel recht und jeder Zweck erreichbar ist, 
und so mag der Totaleindruck der Bilder je nach der Eigenthümlichkeit der 
Dargestellten und der subjectiven Zus und Abneigung der Beschauer mehr oder 
weniger anziehend sein: jedes seiner Bilder ist von eigenartigem und fesselndem 
1nteresse, ein Lob, welches kaum hoch genug angeschlagen werden kann, An. 
ges1chts der Fluth gleichgültiger Menschenabbi1dungen, init denen in ewiger 
Mon0tonie und Langweiligkeit die meisten Portraitkünstler unserer Tage die 
Ansstellungen überschwemmen, ohne uns für sich und ihre Opfer interess1ren 
zu können. Das verstehen die französischen Portraitkünstler fast durchgängig, 
und darin liegt ihre grosse Ueberlegenheit. 
Man darf auf diesen Umstand keineswegs ein zu geringes Gewicht legen, 
denn die Blüthe der Portraitkunst ist von der Blüthe der Kunst grossen Stiles 
durchaus nicht zu trennen und ihre nothwendige Voraussetzung. Alle Meister 
der grossen Malerei, die auf verheissungsv0llen Wegen gewandelt sind und die 
höchste Spitze künstlerischer Entwickelung bezeichnet haben, sind im P0rtrait 
gross gewesen, und wo eine hohe Kunst ohne gleichzeitige Blüthe der Portraits 
kunst sich gezeigt hat, da war die Frucht taub, die Nachfolge glitt unmittelbar 
in den Verfall hinein; So wird uns der Zustand der Portraitkunst innerhalb der 
Kunstübung einer Nation zum untrüglichen Massstabe für die Aussichten, welche 
sich derselben eröffnen. Eine Nation, welche über eine solche Bildnisskunst vers 
fügt, wie die Franzosen, hat in der Kunst noch lange nicht ihr letztes Wort ges 
sprochen, auch wenn unter den einzelnen künstlerjschen Erscheinungen und selbst 
in überwiegender Zahl unter der Production einer längeren Epoche sich tief 
gehende Spuren einer geistigen Ermattung und einer künstlichen Uebers 
reizung der Affecte, die nur aus den äusscrlichen Effect losarbeitet, Zeigt. Geht 
daneben eine so tüchtige und so solide, vielfach geübte Portraitkunst her, wie in 
Frankreich, so bedarf es eben nur etwas veränderter äusserer Verhältnisse, welche 
die Ueberreizung herabstimmen und an Stelle des gesuchten einen gewachsenen 
würdigen Stoff der Kunst darbieten, um wieder das Grösste erreichen zu lassen, 
namentlich wenn durch alle Misswege hindurch s1ch eine so veilseitjge gewandte 
und allerseits mit Sicherheit bewältigte Technik erhält, wie das in Frankreich der 
Fall ist;.und auch die Concentration und einheitliche Schulung sämmtlicher 
künstlerifchen Kräfte, welche durch die überlegene Stellung der Pariser Akades 
mie und durch die romische Akademie herbeigeführt wird, kannsim Interesse der 
H 
l 
I
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.