Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Kunstgewerbe auf der Wiener Weltausstellung 1873
Person:
Lützow, Carl Friedrich Arnold Universal Exhibition <1873, Wien>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1897234
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1900447
 
1ss1 
  
0EFFENTI,ICHE 
KUNSTPFLEGE. 
U 
gravure en 1116dailles, gravure en tai11e douce, tapifferics. Der Kata10g des 
Service des BeauxsArts uI11fafst 54 seiten. Er verdient eine eingehende Bei 
trachtung.  
Unter den HiPc0rienma1ern, die im DienPce der Stadt Paris, gemalt haben, 
kommen Kiinft1er aller Richtungen vor, Barrias, De1acr0ix, die beiden Flandrin, 
G1aiZes, Heffe, J0bbesDuval, Lehmann, Lenepveu, R0bertsF1eury, sjgn01, Yvon 
u. A. m.  
l 
Die meisten der 0els, Frescos und Glasgemälde find für Kirchen der Stadt 
Paris, in zweiter Linie für andere C0mmunalbauten ausgeführt. Daffclbc gilt von 
der Bildhauerci; auch in diefer Abthc:ilung crfchCinen Künstler verfcl1iedener Stils 
richtung, CarriersBelleufe, Duret, Fr6miet, Guillaume, Mail1et u. f. f. Die alte 
Gewohnheit, Denkmedaillen auf wichtige Ereigniffe prägen zu lalTen, hat die Stadt 
Paris aufrecht erhalten.  
    M.         
       I 
    IN  : s 
  s   is ,  ;  
 Tss    
     
     
C:1ffelte 
Zimmermann 
H 
 .Unter den Kupferftichen find Blätter, mit dem Grabftichel a11sgefiil1rt, nach 
Gemäjlden aufgezählt, welche der Stadt Paris gehören. Kurz, diefe AusPccllung 
der Stadt Paris war ein Fingerzeig für alle jene, welche wiffen wollen, woran es 
liegt, dafs die Kunst in Frankreich fo mächtig gedeiht. Nicht bl0fS die Kunst 
fchulen Frankreichs find beffer 0rganif1rt und werden nach h6l1ereniGelicl1tss 
punkten geleitet, die Künste ftehen auch4Iim Budget der C0n1mune. Aufser VVien 
wäre keine Stadt Mitteleuropa7S im Stande, eine Ausftellung ähnlicher Art vors 
zuführen, und Wien felbft nur auf dem Gebiete der Architektur und der decoras 
tiven KünPce, nicht der Sculptur und der Malerei. 
In Oefterreich aber ift es nur die Stadt Wien, die aus C0mrnunalf0nds 
die Kunst fördert  wir rechnen dazu den Rathhausbau, den Bau und die Auss 
fchmückung der Kirche unter den VVeif.s:gärbern, die m0numentalen Brunnen auf 
dem neuen Rathhausplatze, die Br0nzegiiffe des D0nner7fchen Brunnens auf dem 
Mehlmarkte u. A. m.  aber wie fähe es mit Prag, Innsbruck, Len1berg, Krakau 
oder anderen Städten aus, in denen KLinftler lebenP Was thun die Communen 
für sie, wie faffen diese die Kunfkaufgabe innerhalb der C0mn1une aufP Es fcheint 
II
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.