Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Kunstgewerbe auf der Wiener Weltausstellung 1873
Person:
Lützow, Carl Friedrich Arnold Universal Exhibition <1873, Wien>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1897234
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1900230
DIE 
FRAUENARBEIT. 
O 
    .s,  X      X  
    J XX,   Es  M X   Z ,7 ,sY s        x. 
 XX, X X 7    Usss,ZxWXx F XX XX  Eis  X 
ZH4ZsJ.Tss,:v ;s  UT,  Es. O  ; P Y.sW Pf      
susy,.      AK.  E ,,sis7s;,X  sI. .l  Es 
A Xcs,sssssss,,   E  ssssX x    W; J,ssW HIs.sk   7 ,J   IV  ,ss I. 
J   f  H    s,    .s   X    H.  ,  Hi. 
               
X z,Xn, M,  J, H.  ,XJx,2s.s,s  .f   
WWIsriW,Msgs;   T     s NR pl O O  Es s. O 
A     WOs;csIiIsWsfiIsix. It H   ,s.  II: J T   
is a  V.,ssssisEssssW;WW O,  WWWWHWHssssWisssWsssW W . f J     sss;sss E: 
    W H7VIsHHl:Hi;WssM.s4 W   gmsscia1s    V s7W F7 T. II 
I IN. ,stJHU.WsI: HU:7,s. Ei W; If.;IMS,  PS      W HEFT;  Js.    H   
 O  Hm   J   MWWWm   J.       
 J, L    .ssmMmI11qImkIFlIYsllIllsEIIHIIHI: Pl  .    I, sJ..Isv   YJss.1;  Iss.kj7 L 
   ,sZJ9:kYk   s.   ji     H 
U  passiv E   . C2j;pii    .i  s 
                    
  IN  M, lrI1IF WITH IF iUUI:lsiHsLlTIURsTsO . 31IIs.JIUHTH II  IF.  II; W XII  II s;  
s ON  L NR sgssLsisisss1skXI WWs  Ds:s:ss W;ss.ivH sz .    K    O   kx 
.s i  Zu,  ,JIJ1sWMssWsssiH iss.IW .  Au O    :k   is 
H NO HHsIi1IIWsimI1Is  MTDss ON s4HssJI I Ins ex W H sWsisWIl . N U  L    H  
 s. ;zLWXs. yTxj;;ks  is H  :j1 . .    i; H 
 s.  J      ,7sWjIWj4E, .s 1jssp If     is O 
 s.   lk,,Xss7sTH. .sYs1iIWE;.IsW :,7TsiJHz  .s H. H; I.  II  XI: H  
    J. sie  ssMss1I.sssI1swds:s. I   lH    E. 
. .s    is:4sisI H:  AK .11sH wsIE:sx N Es W JM::i N s     W      
.  Hs H Hi  zsWI LssMIIs,E.H H  V. J,TH,L7pOHJJIXY  UND, J IN I   II.    X; It 
               
  I:  III.  J; H MAY IT. IF W: H W; WILL ,s3sk.Iss;I VIII I: U  .  skH;..  wiss   
s    O   s    
,s   wiss: H  Z   c; Mk;    .         
                  
 llH1lHlH:llllIIE1Hl:IlIlIVI. II.1 XXVII                      . III VI r.   .1s  H     
;zv,pzvszvszozv;vzsuuIsccc7ccccccce     Y   
    ..s.ss.Tss  
 sf1 I. 11ufc11i11er ArIJei1, YOU Zu1Unga. 
  H  
C;11s1btte 1n flmm U 
Anklang an weit Entferntes, an Dinge, die wir im Herzen Europa,s daheim ges 
fehen; es waren da viele abfonderliche Erfindungen, aufgebaut auf aiiatifche 
Pracht in Material und Zeichnung, und ausgeführt mit Hülfe eingewanderter, eus 
ropäifcher Technik. So waren da in der Ausftellung Egyptens Blumen in far. 
biger Seide, deren Fäden durch feinen F lorPcoff gezogen waren, eine Arbeit die 
wir, zwar in Weifs, aber doch nur in Spanien getroffen, und die feit Jahrzehns 
ten aus Europa verfchwunden fcheint, früher aber hier hoch im Schwunge war; 
ferner brachte Mar0kko eine eigenthLimliche Stickerei auf locker gewebtem Uns 
tergrunde, von welchem f1cl1 Stich um Stich 1ofe abhebt, fo dafs die Arbeit auf 
den erften Blick einem GePcricke gleicht, eine Technik, die nur in IsIauSinduflries 
arbeiten der füdflavifchen Frauen wiederzufinden ist; gleich Liberrafchend wie 
diefe Erfcheinung zeigte lich die Uebereinfkimmung mancher Zeichnung mit des 
nen der füdflavifchen und ruff1fchen Ornamente, da hier in Maroklco ebenfo wie 
dort, das gehörnte Boclclein, der Vogel, die Frauengeftalt mit den in die Seite 
gefkemmten Armen zu finden waren, nur dafs f1e hier nicht in der geklöppelten 
Spitze oder in der Kreuzfkichbordüre erfchienen, fondern in fchimmernder Seide 
auf reichen Decken prangten. Ferner hatte Tunis B0rdLiren in ,drapfarbiger Seide 
auf weifsem Untergrunde flach geltickt ausgestellt, wie f0lche Arbeiten in gleicher 
Farbe und von gleicher Schönheit der Zeichnung unter den Producten der Hauss 
induftrie MährenS vielfach auf IslemdbefätZen und VelumS der Frauen Zu f1ns 
den waren. 
Erfcheinunge11, die uns 
entgegenfchauten, waren 
a11heimel11d aus dem 
da in einer glänzenden 
 
It 
H il
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.