Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Kunstgewerbe auf der Wiener Weltausstellung 1873
Person:
Lützow, Carl Friedrich Arnold Universal Exhibition <1873, Wien>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1897234
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1899885
is is  
FRAUENARBEIT. 
habe, und dass sie seit der im Jahre I872 stattgehabten nordischen Expos1tion, 
aus dem Erträgniss dieser Arbeit reichen Gewinn ziehe. Die Blumen waren sehr 
hübsch und gemahnten, wenn auch in schuchternerer Erscheinung, an die Bltithens 
Zweige, welche wir in so glänzender Art in der bras1lianischen Ausstellung geses 
hen. Es scheint die Fabrikation der Federblumen, welche wir auf der AussIe1s 
lung über alle Länder verbreitet fanden, überhaupt ein reiches Feld der Frauens 
thätigkeit zu bieten, und was sich da mit glücklichem Geschmacke, mit der 
undef1nirbaren Geschicklichkeit der Frauenhand leisten lässt, haben die Damen 
I 
H 
T 
U 
I 
L 
H 
Natte bewiefen. 
In befonderen Schranken, getrennt von den modernen LuxuSarbeiten, waren 
die Arbeiten der weiblichen HausinduPcrie des Landes zu fehen, GefpinnPce 
und Gewebe, das glänzende Garn und das fchwere, derbe Linnen, bunte Schafs 
wollftoffe, gekl6ppelte Spitzen, feine Näharbeiten ganz 1nerkwürdiger Technik, 
Krägelchen, Hemden, auf denen eine Lake von WeifsPcickerei lag, manche von 
grotesker Erfindung, manche leicht, graziös in Zeichnung und Ausführung, wie 
aus Spinnenfäden gewebt. Es waren da die Tücher aus Leinewand zum täglichen 
Gebrauch, Hands und Tifchtücher, an deren Rändern die Fäden, Hatt des Saus 
mes, zu breiten, fchweren Bordüren verknüpft waren, die in langen Franfen endes 
ten. Auf Schürzen und Hemden prangte die durchbr0chene Arbeit aus vernähten 
und ausgezogenen Fäden, die hier prachtvolle Deff1ns aufwies, ornan1ent:ale Zeichs 
nungen vortrefflicher Art, ernft und ftilgerecht und doch zu graziofen Verfch1ins 
gungen angewendet.  
Neben diefen Näharbeiten zeichneten f1ch die Hedebosynings, die Stickes 
reien der IrIaidebauerinnen, der Frauen, die in dem IsIaideland bei Roeskilde am 
IseHord wohnen , auf das GlänzcndPce aus. Einige diefer Arbeiten mit den feis 
nen Gitterbordüren waren auch drüben unter den Arbeiten der Dilettantinnen 
zu finden; sie find eben um ihrer Schönheit willen in die Stadt gewandert und 
werden dort von der Hand der vornehmen Frauen nachgeahmt und mit Ges 
fchick geübt. Es ist das eine Erfeheinung, welche auch in anderen nordjfchen 
Ländern zu Tage tritt, dafs dort die Bewohnerinnen der Städte f1ch die Erfins 
düngen der nationalen weiblichen Hausinduftrie, ihre Technik und ihre Zeichi 
nungen mit vielem Gefchick zu Nutze machen, dass f1e die reich gebotenen 
Motive zu neuem Zwecke verwenden, und mit glänzendem ArbeitSmateriale auss 
gerüfiet, den befcheidenen Arbeiten vom Dorfe einen neuen, bisher ungekannten 
Reiz verleihen. Wir werden auf diefe Erfcheinung in Schweden und Rufsland 
zurückkommen, und mögen dabei der Arbeiten unferer füdi1avifchen Frauen. 
gedenken, der reichen Schönheit, die lich dort offenbart, und wieviel f1ch davon in 
die dürftigen Erfindungen modernen Geistes einfügen und verweben liefse, um 
ihnen eine andere, glücklichere Gestalt zu geben. 
Dänemark hatte nebst den HausinduPcriearbeiten, dem geltickten Leinenzeug, 
den Frauenkleidern, den brocatenen Mützchen, den breiten Ha1skk;zufen, den 
Schürzen, Tüchern, den fchweren Hemden mit der grotesken Zeichnung in Tams 
bourftich darauf, auch eine Reihe von kleinen Cofkümf1guren gebracht, von 
Frauen und Männern in allen Nüancen der Landestracht, im SonntagsputZe und 
im Werktagskleide, die Frau auf dem Wege zum Markte, als Braut und an der Ars 
TlpURHHYqA4M
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.