Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Kunstgewerbe auf der Wiener Weltausstellung 1873
Person:
Lützow, Carl Friedrich Arnold Universal Exhibition <1873, Wien>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1897234
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1899574
lI   II 
I 
DIE 
F RAUEN ARBEIT. 
is 
 
  
 Im HWC IZRf 
Mk kss.ss.s:s  is M  
  
   
 
; kswU4ksszs...  
:Y,iY, END, V V V Wes YE74EF E  
2k s I W.  Or  
s II 
Mufter 
Fzenfabrik 
Dambc 
schritte in einzelnen Zweigen gezeigt, sie hat die 1rrthümer in Form, Farbe und 
Material nachgewiesen, sie hat die Arbeiten des 0rients und des 0ccidents, der 
Stadt und des Landes, der Schule und des Hauses nahe aneinander gestellt, sie 
hat alte Technik und neue gebracht, sie hat den Erfindungen des Luxus und 
der Mode, sie hat der Dürftigkeit und Armuth Rechnung getragen, sie hat die 
Entstehungsgeschichte mancher Technik, ihren VVerth, ihre Verwendbarkeit, ihren 
Verbreitungsbezirk gezeigt und uns manche Erscheinung erklärt, der wir bisher 
keinen Grund abzufragen wufsten.  
 Die verschiedenen Länder hatten der Frauenarbeit sehr verschiedenen Raum 
in ihren Ansstellungen zugewiesen. Einzelne, wie 0es7cerreich, Schweden, haben 
ihr eigene Gebäude gewidmet, andere haben sie mitten unter anderen Produkten 
des Landes, zerstreut und vereinsamt gebracht, vie1e.haben sie als glänzenden 
Schmuck verwendet, und manche haben sie nur hie und da, im Dienste anderweis 
tiger Industrie des Landes, auf Kleidern, aus Einrichtungsgegensiänden und ähns 
lichen Dingen ausgestellt, wo sie je nach Werth und Unwerth eine Ihervorras 
gende oder eine dürftige Rolle spielte. 
Unter den Ländern, welche der Frauenarbeit den gerings7cen Platz einräums 
ten, ist vor allem Nordamerika zu nennen, wo sich von Frauenhand nichts 
vorfand als ein reizender Strauss von Blumen, aus Wachs geformt, von D0rnr0s 
sen, Lilien, wilden Weinranken und dergleichen, von naturgetreuen, in Form 
 
j 
; is 
il
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.