Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Kunstgewerbe auf der Wiener Weltausstellung 1873
Person:
Lützow, Carl Friedrich Arnold Universal Exhibition <1873, Wien>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1897234
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1899500
 .ts es  CI 
 W W   IF 
 XI L L, x..:sx 
  .s.     ,s.  H MS, F 
  s  
    
  
    
T, N  X H, F; ,WuIT.j   .IIWs11Ii1YsjE: z, 
  yxUkV9  fUM:,TEisYF sHHs,,ss.    J J. 
  W w.,;2k H  M     
  Es  J  W   J 
O WHiH W  M uns W 
1WIk. M   , 
Porze1lanvafen, 
Mintons 
stoke 
upon Trent. 
I 
il 
noch die alte Technik, aber in durchaus roherer Arbeit. Noch fchlimmer fah es 
mit dem Go1dfchmuckiaus. Das Filigran hat Ach wohl überall erhalten, aber 
nirgends fah man auch nur eine Annäherung an die antike Feinheit. 
Die heutige orientalifche Metallkunft beginnt, wenn man beffere Arbeit vers 
langt, erst jenfeits des KaulcafuS und in Perf1en. In der perf1fchen Abtheilung 
waren verschiedene WaffenPcLicke ausgePcellt, zumal Helme, BruPcpanzer, Arms und 
Beinfchienen, welche noch gute G0ldtaufchirung in kkefHjChen 31keH Akaheskek1 
zeigten;If1e wurden aber dennoch in jeder Beziehung von den indischen Waffen 
und RüPcungssiijcken übertroffen, davon eine Vitrine eine grofse Anzahl vereis 
nigte. Auch war es Indien allein vom Orient, China und Japan ausgenommen, 
welches noch mit feiner Goldfchmiedekunft glänzte, mit feinen zierlichen Schmucks 
arbeiten in Gold und Silber, mit äufsserPc effectv0ller Verwerthung der Steine und 
vor allem mit einem ganz vortrefflichen transluciden Email. Die indifchen Mes 
II 
sL:H1H 
, 
If
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.