Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Kunstgewerbe auf der Wiener Weltausstellung 1873
Person:
Lützow, Carl Friedrich Arnold Universal Exhibition <1873, Wien>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1897234
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1899435
DIE 
LANDER 
UND 
IHRE 
KUNSTARBElTEN. 
 
 H;     ,.s    who J, :sXsY ;ssss.JY.    
I       
     w. 
                 
      K        II 
    W  
W ff    gis 
W F    ssm..i..  
.ykWLxsX  ,:7 J J 
          
             
   .wsfspsssssss,.ys.W     
A   sie:  
IT    
wsssts.x.ss Y U . 
  k efLil1rl von Hans 
mit 0livenfarb1gC1U Ak1T13beZUgy nach Entwurf Von J. Stole auSg 
Leh11ftuh1 
 
ihn e. 
Si 
8z 
dieser so blühende Industriezweig mit wirklich guten Arbeiten auf den popu1äs 
ten Geschmack auSiibenl 
Auch den Arbeiten in unedlen Metallen, in Bronze und Eisen, haben wir 
nicht viel Gutes nachzurühmen. Die Ilsenburger Eisengüsse nach älteren Arbeiten 
sind allerdings von ausgezeichneter Technik, aber es smd eben nur C0pien. 
schmiedeiserne Arbeiten feinerer decorativer Eisentechnik vermochten wir nicht 
aufzuHnden. Die Bronzen, die in zahlreichem Leuchtgeräth, vorzugsweise Bers 
liner Art, vertreten waren, hielten sich in den Grenzen des AnPcändigen, ohne 
irgend Reiz oder Schönheit zu zeigen. Nur das kleine en1aillirte Geräth von 
Schreibzeugen, Schalen, Leuchtern u. a. aus der Fabrik von Ravene 8: susss 
mann in Berlin ist ein hübsches Genre, wohl geeignet das gleiches Geräth von 
glatter Bronze, das bis heute den Dienst thut, anmuthig zu ersetzen. 
In der ganzen deutschen Thonwaarensabrikation erschien eigentlich nur eine 
Fabrik, die von VilIer0y Z: Bsoch zu Mettlach, riihrig und lebendig. sie 
hat sich schon einen gewissen Namen durch ihre mit guten 0rnamenten Verse. 
henen incrus7cirten Fliesen erworben. Diesmal führte sie uns eine Fülle künstlers 
ischen GerätheS vor in sorgfältigPcer Zeichnung und Ausführung. Nur litt es im 
II
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.