Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Kunstgewerbe auf der Wiener Weltausstellung 1873
Person:
Lützow, Carl Friedrich Arnold Universal Exhibition <1873, Wien>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1897234
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1899365
DAs 
KUNSTGEWERBE. 
besten kunstlerifchen Kräfte Wiens, wie Storck, Hansen u. a. geschaffen hat, 
steht in erster Linie unter allen Leistungen der modernen Glasindustrie. Sein 
Vorgang ist bahnbrechend; viele der böhmischen Fabrikanten find demselben 
gefolgt und zeigten auf der Ausstellung bereits hübsche Arbeiten in derselben 
Richtung, die man allerdings zuweilen unter der Masse der veralteten farbigen 
und mit anfpruchsvollen Malereien bedeckten Gegenstände erst aufsuchen mufste. 
Liegt hierin die eigentliche oder mindestens die höchste kijnstlerische Art 
des böhmifchen Glases, so doch nicht die einzige. Eine zweite Art strebt es den 
Eng1ändern in dem krystallinischen, diamantirten schlifs gleich zu thun, aber mit 
aller Vollendung kann sie den Essect des englischen Glases nicht erreichen, weil 
das böhmische vermöge feines Materials nicht in der gleichen Weise in Farben 
spielt. Es werden daher auch die böhmischen KrystallsLustres niemals dieselbe 
Wirkung machen, und sie haben demnach ihr künstlerisches Princip anderswo, 
nämlich in der Schönheit und Reinheit der Formen zu fuchen. Dieses Ziel war 
auch bei eden neueren Kronleuchtern Lobmeyr7s mit Erfolg angestrebt. Die 
dritte Art des böhmischen Glases, auf welche sich die Reform bezieht, ist diejenige 
des gefärbten Glases, sei es in der Maffe, in der ganzen Oberfläche, aus welcher 
die Zeichnung herausgeschliffen wird, oder theilweise. Diese Art war vielleicht 
am tiefsten gesunken und bedurfte daher auch am meisten der Hebung. VVir 
sahen auch mannichfache Versuche dazu, nicht blofs beiLobmeyr, dessen neue 
Gedanken auch hierin am durchgreifendsten waren, sondern auch bei anderen, 
z. B. bei Ullrich mit zierlicl1 gefärbten Randornamenten; indessen erfcheint der 
Erfolg keineswegs so schlagend wie bei dem klaren Krystallglas. Manche Vers 
suche knupften an alte venetianifche Muster von gefärbtem Glase mit farbigen 
0rnamenten in gelungener Weise an. 
Das PorZe1lan ist nicht so glücklich solche Vorbilder der Vergangenheit zu haben, 
wie sie das Glas in den Krystallgefässen oder in den venetianifchen Glasarbeiten 
des secl1zehnten Jahrhunderts besitzt. Die Uebertragung der Art der italienischen 
Majoliken auf Porzellan hat sich nicht bewährt. Das chinef1sche und japanische 
Porzellan vermag allerdings in vieler Beziehung lehrreich zu fein, aber es ist 
schwer für eine nicht geübte Künstlerschaft, das Barocke davon abzustreifen und 
das Gute zu behalten. Das moderne österreichische Porzellan wendet sich daher 
in seinen Neuerungen,den besten Mustern der ehemaligen Wiener Fabrik zu, die 
bei steifen Formen in der 0rnamentation allerdings höchst reizende Vorbilder 
bieten. Es ist daher zugleich bei dieser Imitation die Aufgabe, die Formen freier 
und lebendiger zu gestalten. Verschiedene Versuche auf diesem Wege sahen wir, 
bei allen österreichischen P0rzellanfabriken, die ausgestellt hatten, die gelungensten 
wohl bei Haar; 8: Czizek nach Zeichnungen des Architekten A1ois Haus er. 
Ist im Porzel1an die Neuerung bereits rührig und lebendig, so ist bei der 
Regsamkeit und dem Aufschwung, welcher die österreichische Kunstindustrie ers 
griffen hat, eine auffallende Erscheinung, dass die Kunstfaiencen, die in England 
und Frankreich bereits eine so ausserordentliche Rolle spielen, noch keinen nens 
nenswerthen Vertreter gefunden haben, ebensowenig die glaf1rten Fliesen. Die 
Znaimer Fabrikanten haben mit ihrem ausgezeichneten Material allerdings die 
Delfter Art nach Mustern aus dem österreichischen Museum zu erneuern versucht, 
H 
i 
l 

        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.