Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Kunstgewerbe auf der Wiener Weltausstellung 1873
Person:
Lützow, Carl Friedrich Arnold Universal Exhibition <1873, Wien>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1897234
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1898929
 
 
 II 
DAS 
KUNST GEWERBE. 
die Tafchenuhren zu Haufe find, da bleibt der Schmuck nicht aus, denn die Uhr 
bedarf zu ihrer Verzierung derselben Arbeit, und so war denn auch diefe Abtheis 
lung der Schweizer Industrie nicht ohne Bedeutung. Nur Eigenthumlichkeit hatte 
auch fie nicht. fondcrn zeigte ihren eigentlichen Character, auf aller. Welt Ges 
schmack berechnet zu fein, darin, dass sie mit Etiquetten, welche die Bezeichs 
nung als ägyptifcher, als ctruskifcher, als französischer, felbsi als amerikanifcher 
Stil trugen, eben die Vielseitigkeit, die Mannigfaltigkeit und die Unsicherheit des 
modernen Geschmacks documentirte.  
Nur den Schweizer Holzfchnitzereien, die auch bereits Exportartikel find, 
kann man, wenn man will, eine gewiffe EigenthLimlichkeit zusprechen, obwohl sie 
kaum eine künstlerische zu nennen, da der Charakter diefer Gebirgsfchnitzereien 
die jetzt durch Schulen unterstützt werden, eben der vollendet1Ie Naturalismus 
ist. Man kann sich bei der geschickten und naturgetreiien Ausführung denfelben 
noch gefallen lasfen, wenn der Gegenstand weiter keinen Zweck hat und eben 
nur eine Thiergruppe, eine Gebirgsfcenerie oder dergleichen darstellt, in Vers 
wendung aber an Mobeln, Rahmen, WVanduhren oder anderen Gegenständen kommt 
er nur gar zu häutig, wie die Beifpicle der Ausstellung zeigten, mit einer vers 
niinftigen Aeskhetik in ConHict. Am auffallcndsien liessen dies die Schwarzwalder 
Uhren erkennen, welche in Imitation der Schweizer Schnitzereien dieselbe Art 
zur Hauptdecoration gemacht haben und dabei auf die wundersamften Gedanken, 
auf die seltsamsten WViderspriiche verfallen.  
In der gleichen Lage wie die Schweiz befindet sich auch Belgien, ebenfalls 
ein vorwiegend induflrielles Land, das mit feiner Kuns7tinduftrie weit über den 
Bedarf und die engen Grenzen des kleinen Landes hinausreicht. Diefer Zufiand 
ist in Belgien.nicht erst von neuerem Datum wie bei der Schweiz; wir kennen ja 
die Niederlai1de in Kun1t wie in Kunstindustrie während früherer Jahrhunderte als 
eines der leitenden Länder. Diese Stellung, die Flanderi1 und Brabant eine so 
hervorragende Rolle in der Kun17cgefchichte zuertheilt, nimmt Belgien heute nicht 
mehr ein; Fuhrerfchaft im Geschmack kann ihm in keiner WVeife zugesprochen 
werden, kaum eine Eigenthumlichkeit, vielniehr fchliesst es sich nur zu eng an 
Frankreich und die franzof1sche Mode an, auch liegt die Hauptbedeutung seiner 
Industrie durchaus nicht auf der kunsklerischen Seite. Auf unserer Ausflellung 
war sie noch ungünstiger vertreten, als sie es verdient, iind zeigte eigentlich nur 
drei Zweige, die Spitzen, die Möbel und die kirchlichen Goldfchmiedarbeiten, und 
davon traten nur die ersteren s:3ll1lgcklI1afsct1  auf. 
Die Handspitzen Belgiens haben zwar heute Concurrenten genug erhalten, 
aber fie sind in keiner WVeife die zweiten geworden. Ohne als Arbeit oder in 
Schönheit den franZöfifchen nachzustehen, folgen fie doch ganz dem franzofifchen 
Geschmack, der gegenwärtig die Spitzen naturalislisch mit leichten Blumen und 
zierlichem Geranke Liberzieht. ln der Zeichnung sind die belgischen Spitzen von 
den französischen nicht zu scheiden. Zwar hat man auch die Nachahmung der 
alten Spitzen von Mecheln und Valenciennes wieder ausgenommen, aber grade 
diejenigen, welche in der Verzierung die einfachsten und unbedeutendsten find. In 
der kirchlichen Goldfchmiedekunsi stellt f1ch Belgien, wie einige vortreffliche Ars 
xbeiten von A. Bourdon in Gent und J. Wilmotte in Lüttich, die in der Kunsls 
U 
 
 
 
 
 
II 
O
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.