Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kunst und Kunstgewerbe auf der Wiener Weltausstellung 1873
Person:
Lützow, Carl Friedrich Arnold Universal Exhibition <1873, Wien>
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1897234
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1898884
 
DAS 
KUNsTGEWERBE. 
H 
gelungen erachtet werden müssen. Von den Möbeln, deren wir schon früher ges 
dacht haben, sei hier zur allgemeinen Charakteristik nur in Kürze bemerkt, dass 
auch sie trotz ihrer Gestaltung im Geiste der modernen Reform entschieden antis 
kisirencle Neigung als ihre Landeseigentliümlicl1keit erkennen lassen und diese mit 
höchst zierliclier, in den Formen wohl zu magerer Ausführung verbinden. 
XVie ganz anders ist der Charakter der Schweizer Industrie, und wie ganz 
anders stellt sie sich dar, wenn man sie mit dem geschichtlichen Charakter des 
Schweizer Volkes vergleichtl Abgeschlossenheit in ihren Bergen, eigenthümliche 
Art und Sitte und Festhalten an derselben mit Zähigkeit und Eifer, IsIirtenleben 
und Viehzucht anstatt des Gewerbes, 7patriarchalisches Patrizierthum anstatt der 
industriellen oder commerziellen Grossherren, das galt sonst als der Sc1iweizer ers 
erbte Weise. Was kennt die Geschichte von ihrer früheren Kunst oder ihrer Ins 
dustrieP VVas hat uns die Schweiz davon hinterlassenE Eine gute Anzahl glasirter 
oder decorirter 0efen, die allerdings von einem künstlerischen Betrieb der Töps 
serei im sechzehnten und siebzehnten Jahrhundert Zeugniss ablegen, eine noch 
grössere Anzahl kleiner bunter Gslasscheiben, mit Wappen und Figuren bemalt, die 
heute freilich aller Kunstfreunde Wohnungen schmücken, sodann vielleicht allerlei 
geschnitztes Geräth von Kasten, Tischen und Bänken  alles, wie wir sehen, 
zum Schmuck, zur Ausstattung der häuslichen Stätte bestimmt. 
Und heute ist die Schweiz ein vorwiegend industrielles Land mit einer Indus 
strie, die für die Welt arbeitet, die ihre Erzeugnisse dem Norden wie den fernsten 
Osten zuführt. Auch im sechzehnten Jahrhundert in der Landsknechtszeit und 
später noch sah man die Schweizer Avantageurs in aller Herren Ländern und 
Diensten, die ,,ReisläuserU laufen wohl noch heute aus die Reise, aber sie haben 
sich in commiSsv0yageurs verwandelt, statt des Schwertes misst die Elle. Aus 
dieser Sachlage, weil die ganze Schweizer Industrie auf den Export eingerichtet ist 
und sich auf den in der Fremde herrschenden Geschmack einzurichten hat, geht 
denn auch hervor, dass sie keinen eigenthümlichen Charakter hat und haben kann, 
wie wir ihn bei der dänischen gesunden haben, ja sie kann sich nicht einmal mit 
Entschl0ssenheit aus die Resoisinbestrebungen einlassen, bis dieselben von ihrem 
Publicum und ihren Consumentei1 gutgeheisSen sind. Sie folgt einerseits der Mode 
und imitirt andrerseits das Nati0nale. Für sich selbst scheint sie keine künstlerischen 
Ansprüche und Bedürfnisse zu haben. 
Diese zwei Seiten, die Mode und die Nachahmung des Nationalen, scheiden sich 
aus das bestimmteste in den Geweben, namentlich in den Baumwollstosfen, deren 
ein überwiegend grosser Theil nach dem Orient geht. Die Schweizser Ausstellung 
führte uns daher eine ganze orientalischc Abtheilung vor, in welcher Jndischs oder 
Türkischroth den Ton angab. In der indischen, persischen und anderen orientalischen 
Ansstellungen konnte. man für alles die Originale sehen. Ein vie1gereister und 
der Länder und Völker kundiger Mann hätte aber auch in den Schweizer Kattunen 
mancherlei anderen Geschmack erkannt, wie er im Norden an den Küsten der Nords 
und Ostsee, wie er auf der pyrenaischen Halbinsel und gewiss sonst vieler Orten 
zu Haufe ist. Folgen diese BaumwollstoiTe vorzugsweise dem verschiedenen lans 
desüblichen Geschmack des Volkes und helfen die ,,ura1tenU Volkstrachten ers 
ganzen, so arbeitet die Seidenindustrie, die ein höheres Publicum im Auge hat, 
I 
I
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.