Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Kunst des Mittelalters, der Renaissance und der Neuzeit: Renaissance und Neuzeit
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1892262
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1892910
Begriff, 
Natur 
constitutive 
Elemente 
Renaissance. 
nehmen zu dürfen, schon vor Entwicklung der Volkslitteratur dem Klerus 
an Bildung überlegen gewesen, ist nicht anzunehmen; auch Dante's Gelehr- 
samkeit lässt sich dafür nicht anführen; denn Dante, in den Schulen der 
Theologen gebildet, ist seinerErudition und ganzen Auffassung nach doch 
sozusagen Cleriicus. Aber die neuen Stoffe, welche jetzt im 13. Jahrhundert 
eindringen, bilden, wie sie hauptsächlich von der Laienwelt ergriffen werden, 
ein volksthümliches Mittelalter aus, das, durch Dante's Emporhebung des 
Volgare getragen, schon in Petrarca und Boccaccio den vollen Sieg über das 
Specifisch lateinisch-klerikale Mittelalter davonträgt. Und hier ist der um- 
gekehrte Fall wie bei Dante. Petrarca, obgleich Kleriker, gehört in seinem 
ganzen Wesen der Laienwelt an: seine ganze poetische Thatigkeit bedeutet 
einen trionfo del laicato. 
Inzwischen war der Triumph der Antike entschieden angebahnt worden, m? Antike 
zunächst in der Politik. Die demokratischen Ideen, welche Arnaldo von Brescia  
1148 auf den Trümmern des Capitols vorgetragen hatte und welche Rom 
zum Sitz und Mittelpunkt einer grossen Weltrepublik zu machen strebten, 
waren mit ihrem Urheber begraben. Wo] aber sah man die Tendenzen der 
staufischen Politik von Dante umgesetzt in eine Universalmonarchie, welche 
das antike Kaiserthum fortsetzen sollte. Die Frage, ob und inwieweit die 
Kaiserkrönungen Heinrichs VII 1312 und Ludwigs des Bayern 1328 mit den 
Ideen Danteis irgendwie zusammenhängen, sei hier unerörtertl. Sicher ist, 
dass Marsiglio von Padua mit seinem ,Defensor pacist (zwischen 1324 
bis 1326 entstanden) nicht sowol Dantels Anschauungen fortsetzte, als viel- 
mehr auf diejenigen Arnaldo's zurückgriff und mit seinem Satze: ßmnis potestas 
a populo" der theoretische Begründer der heutigen Demokratie wurde. Diese 
Tendenzen, vermischt mit danteskcn Einflüssen, nimmt dann Cola di Rienzo 
(1347) in sich auf. Glühender als irgend einer der Vorhergehenden ist der 
Tribun von Begeisterung für das römische Alterthum erfüllt; sein Traum, die 
römische Republik zu repristiniren, war eine Verrücktheit; er bleibt aber 
immer, wenn auch das tollste, so doch das merkwürdigste Zeugniss für das 
Aufsteigen der Antike und den unsäglichen Enthusiasmus, mit dem jetzt das 
Leben, die Litteratur, die Kunst des römischen Alterthums von dem italienischen 
Volke ergriffen, nachgebildet und zur Grundlage einer ganz neuen Cultur- 
periode gemacht wird.  
Eine zweite Seite, auf der sich das Interesse für das Alterthum meldet, ist Beachtung 
die stärkere Beachtung der Monumente. Man war auch im frühen Mittelalter dlfinljiltäffr" 
nicht ganz achtlos an ihnen vorübergegangen, wie das Beispiel Theodulfs und seit Däntß 
andere beweisen. Bewusster erscheint die Berücksichtigung der römischen Denk- Psalm, 
mäler schon bei Dante 2. Er erwähnt gern das Rom der Casaren, spricht von 
dem Pinienapfel im Vatican und scheint bei dem Relief mit der Legende des 
Kaisers Trajan und der Wittwe an die Sculptur eines nun verschwundenen, da- 
mals aber noch erhaltenen Triumphbogens gedacht zu haben. In Florenz kennt 
er das Marsbild auf der Arnobrücke, welches 1333 zusammenstürzte. Aber das 
alles sind im Grunde doch nur precäre Anfänge eines antiquarischen Interesses. 
Wie anders ist dies schon kaum ein Menschenalter später bei Petrarca.  
Francesco Petrarca (1304-1374) war in der That, .w1e ihn Voigt 
nennt, der Entdecker der neuen Welt des Humanismus, der nicht mehr, wie 
' Vgl. über alle diese Dinge die Dar- 2 Vgl. darüber meinen ,Dante' S. 
legungen in meinem ,Dante', Buch V. S. 679 f. die daselbst angeführte Litteratur. 
Kraus, Geschichte der christl. Kunst. II. 2. Abtheilung. 4 
und 
540
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.