Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Kunst des Mittelalters, der Renaissance und der Neuzeit: Renaissance und Neuzeit
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1892262
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1895515
italienische 
rührenaissance. 
ja. trübe wirkenden Farben der düstern Stimmung, welche über dem ganzen 
Werk, dem Auftreten und der Predigt des Frate lag. Fasst man das zu- 
sammen, so ergibt sich für Bode, dass die Einwirkung desselben eine Nüchtern- 
heit und Befangenheit bedingte, welche in dem Entwicklungsgange der da- 
maligen Kunst im Grunde durch. die Untergrabung einer naiven Auffassung 
und eines ernsten Naturstudiums ebenso störend eingriff, als die politisch-sociale 
Thätigkeit des Mönches in das politische Leben von Florenz gewaltsam und 
unnatürlich eingriff. Es war damit gegeben, dass weder der eine noch der 
andere Einfluss von Bestand sein konnte. Wenn Bode weiter hinzufügt, die 
von Savoiiarola ausgehende Bewegung habe gleichwol auf die Entwicklung der 
Hochrenaissance weit über Florenz hinaus und für die Dauer derselben einen 
Mgäwf.    grossen und be_ 
    stimmten Ein- 
 s.      flvßsausseubtso 
     x21. d" ft 1 b  
    ;   ur eerca eiin 
 v,  b.  4, ' _1 s w   fw "F1      
    erstü" Llnle an 
        
    z.    j die in dem Welt- 
  w): 11.11? Jg;-        .1.   
    genehm Mlchel" 
     angel0's durch- 
   ; -      
   '        schlagende em- 
"2115   ' "i" "wer:   ste,_]afurchtbare 
     "   Stimmung ge 
1        v,  .1    rvi daeht haben 1. 
             ;   
I1,"  1         v 5,11..  Man Sieht, W10 
         a   Welt dlese Beur 
-7 satt-HI    p .1 L-i"  it'- r x    "ii    
    -        i, tellung "m de 
            Jenlgen emetRu 
   53'       delbach einer- 
 s     Volisäefiiiäiiiiis 
 ä":   {Eid Wi-"x.    t' B  d 
w I'll?    ging i. 1 Igel" eviun e- 
   "iifzäe  ävw"  m"   
     g; rutilg aäägeillin 
     (in er  
 "C357"    schatzung R10 s 
w;    V Xi? s.   
      abliegt. 
Fig. 132. Sperandio, Savonarola. In Privatbesitz zu "Berlin.   _WaS lnlch be- 
trifft, so fasst 
sich mein Urteil in folgenden Sätzen zusammen. Die politisch-sociale Thätig- 
keit Savonarolas halte ich für verfehlt, weil sie einestheils dem demokratischen 
Element zu starke Concessionen machte, anderseits in dem Phantom einer repu- 
blicanischen Theokratie mit Christus als Haupt den Irrthuin beging, eine Staats- 
eiiiriehtung auf die rasch verlliegende psychische Stimmung eines Augenblickes 
begrunden zu wollen. Mit dem, was er für die Kunst wollte, verhält es sich 
ähnlich. Er liess seine Adepten den natürlichen Boden der Kunst verlassen, um 
ihren Pinsel oder ihren Meissel ausschliesslich in den Dienst seiner religiösen 
Idee zu stellen und ihren Werken eine Stimmung aufzudrücken, wie sie Dein- 
1 Die Beziehungen Michelangelds zu Sa- Angela Buonarrotti, also Memoirs 
vonarola sind eingehend dargestellt worden narola, Raphaäl and Vittoria 
in Jonn S. HAnronlfs The Life of Michael Lond. 1857. 
Kraus, Geschichte der christl. Kunst. II. 2. Abtheilung. 19 
of Savo- 
Colonna.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.