Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Kunst des Mittelalters, der Renaissance und der Neuzeit: Renaissance und Neuzeit
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1892262
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1895420
dzwanzigstes 
der Einwirkung der WVerke der Buonfigli und Fiorenzo aufgewachsen, erscheint 
zunächst in Rom 1480 als Genosse Poruginds bei der Ausrnalung der Sistina, 
wo ihm die Taufe Christi und Moses, der aus Aegypten auszieht, zufielen. 
Der realistisch-genrehafte Zug seiner Kunst zeigt sich schon in der auf 
ersterem Bilde eingenistoten Scene des am Boden sitzenden Mannes, der 
sich die Schuhe auszieht. W01 ins Jahr 1484 fällt die Ausmalung der Cap- 
pella Bufalini in Araceli, wo er die Legende des hl. Bornardino von Siena (vgl. 
Fig. 127) und diejenige des hl. Franciscus illustrirte. Diese Bilderfolge, in 
frischer Jugendkraft geschaffen, sind vielleicht das Erfreulichste von Allem, 
Auferstel 
lung C1 
wtamento Borgiu im Vati 
Apparta 
mento 
Borgia. 
was Pinturicchids Pinsel uns hinterlassen hat. Offenbar erwarben sie ihm 
grossen Ruf und eine Menge hervorragender Aufträge. S0 malte er die von 
Schmarsow wiedergefundenen Fresken aus der alten Geschichte im Palazzo 
Colonna, für den Cardinal Donienico della Rovere die fast ganz zerstörte De- 
coration, im Belvedere Städteansichten, Genien u. s. f. (1481), in S. Maria 
del Popolo Altarwerke und Fresken für die della Rovere, bis er nach der 
Inthronisation Alexanders VI der eigentliche Hofmaler der Borgia wurde. 
Das Appartamento Borgia im Vatican stellt die Hauptstätte seiner Wirksam- 
Pinturicchio in Rom. Stuttg. 1882.  
xifael und Pinturicchio in Siena. Ebd. 
 VOLPINI Lüppartamento Borgia ne] 
Ders. 
1880. 
Vati- 
cano. Roma 1887.  MÜNTZ II 724-.  Vgl. 
die Schriften von EHRLE und STEvENsoN, 
STEINMANN u. A. oben S. 264, Anm.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.