Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Kunst des Mittelalters, der Renaissance und der Neuzeit: Renaissance und Neuzeit
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1892262
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1895401
Buch. 
Zweiundzwanzigstes 
nahme engerer Beziehungen zwischen den1 Maler und dem Prediger. Der 
Sturz des Letztern musste Vielen als ein Sieg der Ungerechtigkeit über das 
Recht erscheinen. Alexander VI über dem grossen Vertreter des reformato- 
rischen Gedankens thronend musste Tausende irre machen an ihrem Vertrauen 
und ihrem Glauben. Perugino ist einer Derjenigen, die mit ihrer Person den 
Jammer jener Zeiten bezahlten. Sein religiöses Ideal zerbrach angesichts des 
Unterganges Dessen, in welchem sich die Erwartung aller religiös gesinnten 
Kreise der Republik verkörpert hatten. Das Grosse, was er geschaffen, hatte 
er geschaffen aus einer religiösen Vorstellungswelt, die sicher viel mehr werth 
und viel ehrlicher war, als diejenige, deren sich Vasari und seine Zeit zu 
rühmen hatten; was später unter seinen Händen entstand, lebte von der Nach- 
wirkung der hohen Gedanken, die einst diesen Geist erfüllt hatten. Es liegt 
wirklich gar kein Grund vor, in Peruginds Wirksamkeit einen Beleg für die 
ästhetische Häresie zu sehen, welche vorgibt, grosse Kunstwerke von bleibendem 
christlichen Gehalte könnten aus der Seele eines völlig Ungläubigen entstehen. 
Aller Fonds von Poesie und Technik hat in unserm Jahrhundert nicht hingereicht, 
ein Engelsköpfchen wie diejenigen des Fiesole zu erzeugen, und alle Versuche 
der Gegenwart, den alten traditionellen Christustypus durch eine neue Schöpfung 
zu ersetzen, sind kläglich gescheitert. Es genügt selbst nicht, dass der Einzelne 
sich noch ein religiöses Bewusstsein gewahrt hat: religiöse Kunstwerke von 
bleibendem Werthe werden nicht mehr geschaffen, wo nicht ein starkes, ge- 
sundes religiöses Leben die Grundlage des gesammten Volksbewusstseins bildet. 
Der Einfluss Savonarolafs lasst sich auch in Peruginois glänzendster re- 
ligiöser Schöpfung beobachten. Die Meister, welche sich der geistigen Lei- 
tung des Frate hingaben, haben mit Vorliebe den Gekreuzigten mit der 
Schmerzensmutter und Magdalena am Fusse des Kreuzes dargestellt (Fra 
Bartolommeo; Fra Paolino; Albertinelli). In diesem Zusammenhang will auch 
Perugino's grosses Kreuzigungsbild in S. Maria Maddalena de' Pazzi betrachtet 
werden. Es fallt in die Jahre 1493-1496, dieselben, wo Florenz unter dem 
Zauber des von Savonarola gepredigten Wortes stand. Das Mysterium der 
Kreuzigung stand im Mittelpunkt der Betrachtungen des Mönches. Ihm ist 
die Schrift ,Ueber den Triumph des Kreuzes' gewidmet; die berühmte Vision, 
die das ,Compendi0 delle Rivelazionf beschreibt, dreht sich um die Kreuzigung, 
in deren Hintergrund auf dem bekannten Stich die Städte Jerusalem, Rom 
und Florenz geschildert sind. Die Addolorata aber, die neben dem Kreuze 
zu stehen pflegt, ist alter Tradition entsprechend bei Savonarola das Bild der 
trauernden Kirche: Fhabbirmeo posta dipoi in persona d; tutm Zu. Chivsu, (,Tratt. 
del misterio della Croce, Molti divotissimi trattatiß Ven. 1547, f.  Will man 
wissen, was sie zu klagen hat, so sagt uns das des Frate Gedicht ,De Ruina 
Ecelesiae' von ca. 1475: Die Madonna, das ist die Kirche, ruft llVehe über 
das Unglück der Kirche; über das Unheil, das von Rom, der supcrbn, mrre- 
trice Babilovze, kommt: es ist so gross, dass man nur schweigen und Weinen 
kann: tu pimzgi e taci, e (jzaesto mrglio prmne. Den weitern Commentar dazu 
liefert das Gedicht ,Oratio pro Ecclesia' von 1484: Jesu dolce conforto, schliesst 
es, e sommo bene D' ogni afcmratr) core, Risgzzarcla Roma con perfetto amore. 
Auch Magdalena hat ihren Platz in dem Zusammenhang dieser Gedanken, 
wie die Gedichte ,Ad Iesum quando ad pedes eius Maria flebat' und ,Pro Itine- 
rantibus' (In su quelß aspro monte Dove contcmpla la Magdalena etc.) be- 
weisen. So angesehen, führen uns diese Kreuzigungsbilder der Savonarolaschen 
Schule tief in das innere Leben der Reformpartei ein; sie reden, nur dem
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.