Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Kunst des Mittelalters, der Renaissance und der Neuzeit: Renaissance und Neuzeit
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1892262
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1895324
iundzwanzigstes Buch. 
übertroffen, welche vor ihm solch ungeheuern Vorwurf behandelt hatten. Aber 
er hat auch in der Oomposition neue und bisher nicht dagewesene Motive 
aufgebracht. Die Predigt des Antichrist hatte vor ihm kein anderer Italiener 
im Fresco darzustellen unternommen; dies ganze Thema war vorzugsweise 
der Buchmalerei reservirt geblieben, in welcher die Illustration der Apokalypse 
von früh her eine hervorragende Rolle gespielt hatte. Der Antichrist, den der 
Maler von Cortona jetzt auf den Plan treten lässt, ist einem der zahlreichen 
demagogischen Volksverführer abgesehen, an denen die Geschichte der ita- 
lienischen Freistaaten so reich war. Diese grossartige Scene des Aufruhrs 
und der Verführung hat Rom mit dem Capitol im Hintergrund, Simon lVIagus 
stürzt aus den Wolken über die Albaner Berge herab, wie es die Legende 
erzählt; im Grunde könnte sie einer der vielen Revolutionen abgesehen sein, 
an denen um jene Zeit die Freiheit Siena's oder Florenz zu Grunde ging. 
Müntz macht mit Recht übrigens darauf aufmerksam, dass der Künstler es 
vermeidet, die Verkörperung des satanischen Princips, den Antichrist, hässlich 
darzustellen. Er weicht hier von dem traditionellen Typus gänzlich ab und 
macht sich zum Vorläufer Miltons, der seinen Satan schön schildert. Einzelne 
Episoden, wie die Fulminati (della Valle tav. XXX), sind von einer bisher nie 
gesehenen packenden Realistik. Die ltisurrezione ist das schwächste dieser 
Iilresken. Es fehlt ihr das volle dramatische Interesse; so gross die Kunst 
ist, welche der Meister in der Vorführung der aus ihren Gräbern aufstehenden 
nackten Gestalten bewährt, das Ensemble dieser Composition ermangelt der 
geistigen Durchdringung, die Auferstehenden sind nicht wie bei Fiesole von 
unbesiegbarer geheimer Gewalt zu dem Urheber ihrer ewigen Beseligung hin- 
gezogen, und die Einführung der Skelette mitten unter die bereits vom Fleisch 
wieder Umkleideten gibt dem Bilde einen fremdartig-schauderhaften Bei- 
geschmack. Um so eindrucksvoller ist das Gemälde der Hölle. Der Erzengel 
Michael, welcher die obere Partie desselben einnimmt, hat eben den Kampf 
mit den bösen Engeln vollendet, die zur Hölle hinabstürzen. Hier entrollt 
sich das Bild des Jammers, Dante's Cittd dolente, in der die höllischen Henker 
sich ihrer zur ewigen Verdammniss verurteilten Opfer bemächtigen. Scham, 
Schmerz, Enttäuschung, Hass, Wuth, und was Alles an grauenhafter Erregung 
diese Unseligen erfüllen kann, ist hier geschildert. Wilde, grausige Ausbrüche 
wechseln mit zarten Zügen ab, wie der dem Masaccidsehen Sündenfall entlehnte 
Unglüekliche, der sich das Antlitz mit seinen Händen verbirgt. Man athmet 
auf, wenn man zu dem Paradiese gelangt (Fig. 122): oben der süsseste Chor 
von Engeln, deren himmlische Musik zum Eintritt in die ewige Glerie lädt; 
drunten die Schar der Berufenen. Die traditionelle Darstellung gab ihnen 
beim Eintritt in die Himmelspforten eine weisse Tunica, welche die Schutz- 
engel ihnen anlegen; hier wirft ihnen eine unglaublich köstliche Engelschar 
Blumen zu, die sie bekleiden sollen: die duftigen Zeugen einer Erinnerung, 
die ungestraft und unbeschämt in die Jahre unserer irdischen Pilgerfahrt 
zurückgreifen darf und die nun eingerückt ist in eine Sphäre, in der diese 
blühenden Rosen nicht mehr hinsterben; wir dürfen uns ihrer erfreuen, ohne, 
wie in diesen sterblichen Tagen, mitten im Leben vom Tod umfangen ein 
Blatt nach dem andern verwelkt dahinfallen zu sehen. 
Drei Jahre nur trennen die Entstehung dieser Bilder von dem Augen- 
blick, wo der Pinsel Miehelangelds und derjenige Raffaels in der Sistina 
und den Stanzen des Vaticans dem christlichen Gedanken seine höchste 
künstlerische Ausgestaltung verleihen: bis hart an diesen grössten Moment
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.