Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Kunst des Mittelalters, der Renaissance und der Neuzeit: Renaissance und Neuzeit
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1892262
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1894982
Zweiunmlzwanzigsfes Buch. 
Diese Worte werden stets die treffendste Wiedergabe der Eigenart unseres 
Künstlers bilden; es muss indessen der Versuch gemacht werden, mit der Be- 
zeichnung ,mystische Schulef, Welche in der Kunstgeschichte so viel gebraucht 
und missbraucht worden ist, einen festen Begriff zu verbinden: eine Termino- 
logie, welche sich auf unklare oder kaum haltbare Vorstellungen gründen 
würde, hätte kein Recht des Daseins. Rio meint: ,Le mysticisnze est ä la pein- 
ture ce que Vextase 0st ä. la psychologief Aber auch damit kommen wir im 
Grunde um keinen Schritt weiter. Will man mit dem Ausdruck diejenigen 
Künstler treffen, welche in ihren Gebilden ein über das Mass des Gewöhn- 
lichen hinaus gehobenes Andachtsgefühl wiedergeben, so hätten die Sienesen 
und Umbrier einen nicht mindern Anspruch, als Adepten der mystischen 
Schule erklärt zu werden. Will man damit die Darstellung der thatsächlichen 
religiösen Ekstase treffen, so müssten die späteren Spanier als die Mystiker 
par excellence in der christlichen Kunst anerkannt werden. Die deutsche 
speculative Mystik, aus dem Verlangen nach unmittelbarer Gemeinschaft mit 
der Gottheit, nach unmittelbarer Erfahrung des Göttlichen selbst geboren, 
hat unzweifelhaft auf die deutsche Kunst des 14. und 15. Jahrhunderts einen 
gewissen mittelbaren Einfluss geübt. Diese Einwirkung ist in der Geschichte 
der oberrheinischen und kölnischen Schule noch zu untersuchen und im ein- 
zelnen nachzuweisen. Da diese Mystik im Predigerorden ihre namhaftesten 
Vertreter (Eckhart, Fauler, Suso, Theoderich von Freiburg u. A.) zählte, und 
da wenigstens einige ihrer in lateinischer Sprache verfassten Geistesproducte 
auch ausserhalb Deutschlands Eingang fanden, so stünde an sich der Annahme 
nichts entgegen, dass Fiesole von der grossen mystischen Bewegung seines 
eigenen Ordens erfasst gewesen sei; dafür, dass dies in der That der Fall 
gewesen, ist indessen bis jetzt kein Beweis gebracht worden. Eine andere 
Frage ist freilich, inwieweit unser Maler mit den Schriften der praktischen 
Mystiker Italiens bekannt war und welchen Einfluss dieselben auf seine In- 
spiration und Ikonographie geübt haben können. Die Gefahr liegt hier immer 
nahe, dass gewisse Vorstellungen, Visionen u. dgl., welche sich bei den einen 
oder andern Mystikern aufgezeichnet finden, als Erweis eines directen Zu- 
sammenhanges zwischen dem Schriftsteller und dem Künstler betrachtet werden, 
während sie Gemeingut der ganzen mystischen Contemplation waren und im 
einzelnen oft absolut nicht mehr festzustellen ist, auf welchem Wege sie dem 
Maler zuflossen. So ist Tumiatfs Versuch, Fiesole in unmittelbare Ab- 
hängigkeit von der hl. Angela von Foligno zu setzen, sicher als verfehlt 
zu betrachten 1. Mehr Glück dürfte Schrörs mit seinen Hinweisen auf die 
Schriften der hl. Caterina von Siena haben 2. Ein umfassenderes Studium der 
einschlägigen italienischen Litteratur dürfte wol noch weitere Aufschlüsse 
gewähren. Genug, dass hier der Weg angedeutet ist, auf welchem die Fiesole- 
Forschung für die ikonographische Seite einzulenken hat 3. 
1 TUMIATI 1. c. p. 84. 
2 ScnnöRs a. a. O. 321 f. 
3 Kein Zweifel vor allem kann an dem 
Einflüsse bestehen, welchen der Prior von 
S. Marco, der hl. Antoninus, auf Fra. Gio- 
vanni ausübte, der 1437 mit ihm nach S. Marco 
zurückkehrte. Indessen wäre auch andern 
Dingen nachzugehen. S0 geben uns die von 
PBEGER Gesch. d. deutschen Mystik II 
(Lpz. 1881) 410 ff. gesammelten Dominicaner- 
betrachtungen über zahlreiche Bibelverse, 
dann SUsds Schriften sehr detaillirte Aus- 
kunft über eine Vorstellungswelt, welche 
Fiesole unmöglich fremd sein konnte.  
Wie Manches nach dieser Richtung für die 
Ikonographie der italienischen Renaissance 
noch zu thun bleibt, zeigt der Umstand, dass 
eine so ergiebige Fundgrube wie des Fr. 
LAURENTIUS MASSORILI Fulginatis ordinis min. 
regul. observantiae ,Aureum sacrorum Hym-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.