Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Kunst des Mittelalters, der Renaissance und der Neuzeit: Renaissance und Neuzeit
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1892262
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1894977
Die italienische Frührenaissance. 
Seither haben Unzählige diesen Ausdruck wiederholt, meistens ohne damit 
einen klaren Begriff zu Verbinden; Andere haben gegen diese Bezeichnung 
mehr oder weniger heftigen Einspruch erhoben: nicht Alle haben in die be- 
geisterte Charakteristik eingestimmt, welche der Verfasser des ,Cicer0ne' vor- 
gelegt hat: ,Zu dem Element der Schönheit, das Orcagna in die Schule ge- 
bracht, fügt dieser in seiner Art einzige Meister den Ausdruck über-irdischer 
Reinheit und Innigkeit. Eine ganze grosse ideale Seite des Mittelalters blüht 
in seinen Werken voll und herrlich auf, und wird belebt durch einen frischen 
Hauch der neuen Zeit; wie das Reich des Himmels, der Engel, Heiligen und 
Seligen im frommen Gemüthe der damaligen Menschheit sich spiegelte, Wissen 
wir am genauesten durch ihn, so dass seinen Gemälden schon der Werth 
roligionsgesehichtlicher Urkunden ersten Ranges gesichert ist. Wen Fiesole 
anwidert, der möchte auch zur antiken Kunst kein wahres Verhaltniss haben; 
man kann sich die fromme Befangenheit des Mönches gestehen und doch in 
der himmlischen Schönheit des Einzelnen und in der stets frischen und be- 
glückenden Ueberzeugung, die ihm zur Seite stand, eine Erscheinung der 
höchsten Art anerkennen, die im ganzen Gebiete der Kunstgeschichte nicht 
mehr ihresgleichen hat. In der dramatischen Erzählung ist Fiesole immer 
einer der tüchtigsten Nachfolger Giottofs, dessen Technik in ihm auch ihren 
letzten Ausläufer findet. Von Hause aus ein grosses Talent, bemühte er sich 
sein Leben lang um eine möglichst gleichmässige Beseelung alles Dessen, was 
er schuf; von dem naturalistischen Streben seines ältern Landsmannes Ma- 
solino angeregt, ist er einer der Ersten, der den Köpfen durchgängig das All- 
gemeine benimmt und sie auf die zarteste Weise persönlich belebt; nur stand 
seiner Gemüthsart der Ausdruck der Leidenschaft und des Bösen nicht zu 
Gebotef  
1823), II 123, p]. OXLV s.  ROSINI II 255 sg. 
 Rnmonn Ital. Forsch. I 65; II 73. 243. 
251-256. 400.  R10 II 319.  MONTALEM- 
BERT Du vandalisrne et du catholicisme dans 
Part. Par. 1856, Wieder abgedr. in Oeuvres, 
Par. 1856, v0]. VI.  Ders , Notice sur le bien- 
heureux Fr. Angelique de Fiesole (ebd. VI 
328).  E. CAHIER Vie du Fra Anmgelico 
da. Fiesole. Par. 1857.  The Life of Giov. 
Angelico da Fiesole, transl. from the Italian of 
Vasari, by GIOV. AUBREY BEZZI. With Notes 
and Illustrations. Arundel Society. Oxf. 1850. 
(Textbuch zu den von der Arundel-Ges. heraus- 
gegebenen Chromolithographien.)  E. FÖRSTER 
Leben und Werke des Fra Giov. Angelico da 
Fiesole. Regensb. 1861. (Mit 22 Kupferstichen 
2 Ausg.)  Ders., Gesch. d. ital. Kunst III 
(Lpz. 1872) 188.  Deren, Denkm. ital. Mal. II 
(Lpz. 1892) 23 f.  VINC. Mnncnnsn San Marco 
convento dei Padri Predicatori in Firenze. 
F01. Fir. 1855. Text wieder abgednin ,Mem01-ie 
de' piil insigni pittori ecc. Domenicanik 4 B01. 
1878. I 245. Vgl. dessen ,Sunto storico de] 
convento di S. Marco (Scritti, 2 Fir. 1860, 
I 3 f.) und I Puristi e gli Accademici (ebd. II 
385).  DOBBERT Fra Angelico da. Fiesole 
(in Donna's Kunst und Künstler II [Lpz. 
1878] II 1, S. 80   Ders., Beiträge 
zur Angelico-Forsch. I. II (Rep. f. Kunstw. 
XXI [1898] 335. 427).  Vgl. noch Revue 
de Part chröt. III 465.  ULRIGI Abhandl. 
S. 103.  V. Sci-iuixrzn Das Kloster S. Marco 
in Florenz. Lpz. 1888.  FERD. RONDONI, 
Gilida del R. Museo Fiorcnt. di S. Marco. 
gFir. 1876.  Gonwnr Life nf Fra Angelico. 
Lond. 1861.  GoDKIN The Monastery of 
S. Marco. Flor. 1887.  Cnown u. CAVAL- 
CASELLE II 135.  MÜNTZ Les arts ä 1a 
Cour des Papes I.  Ders., Precurseurs 
p. 101.  Ders, Renaissance I 650.  
CH. BLANC Hist. de 1a Renaissance en Italje, 
rev. par M. Fmrcon I (Par. 1889) 337.  
BURGKHARDT Cicerone IIII 619.  PHILLI- 
110m: Fra Angelico. Lond. 1861.  DOM. 
TUMIATI Frate Angelico. Studio d'arte. 
Fir. 1897.  STEPH. BEISSEL S. J., Fra Gio- 
vanni Angelico da Fiesole. Sein Leben und 
seine Werke. Freib. i. B. 1895.  UELBIG 
Revue de Part chretien XXXVII (1894) 371. 
 J. B. SUPnm, Beato Angelico, trad. de 
Pitalien par M. m: CROZALS. Flor. 1898.  
SCHRÖRS Studien zu Giovanni da Fiesole 
(Zeitschrift für christliche Kunst XI [1898] 
193. 230. 295. 321).  M. WINGENROTH 
Die Jugendwerke des Benozzo Gozzoli. 
IIeidelb. 1897.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.