Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Kunst des Mittelalters, der Renaissance und der Neuzeit: Renaissance und Neuzeit
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1892262
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1894829
Buch. 
ndzwanzigstes 
welche aus dem Atelier des Meisters hervorgingen: ihre Serie ist jetzt durch 
die Arbeiten Cavaluccfs und Reymonds namhaft erweitert. Der letztere 
Forscher hat eine Classiiication der Schöpfungen Andrea's versucht, welche 
im hauptsächlichen zu folgenden Ergebnissen führt. 
Als früheste Arbeiten wären die Faeaden-Decoration des Hospitals der 
Innocenti in Florenz (um 1480; nach Cavalueci um 1463) zu betrachten: die 
Medaillons mit den süssen Wickelkindern gehören zu dem Köstlichsten, 
was das 15. Jahrhundert erzeugt hat (vgl. Fig. 93). Ihnen reihen sich die Arbeiten 
(Madonnen) in Verna, Arezzo, Siena, Montepulciano, Gradara, Prato an. Mit 
della Robbia, 
Grabmal des Benozzo Federighi. 
(Phot. Alinari.) 
der herrlichen Madonna in Verna (Fig. 94), welche das vor ihr auf seinem 
Strohlager liegende Kind anbetet, wird ein neues Motiv geschaffen, das sich 
in mehreren Madonnen des Museo Nazionale und des Musee Cluny Wiederholt. 
Eine Erweiterung erhält das Motiv in S. Ansano zu Fiesole, wo der kleine 
Johannes vor dem Jesuskind kniet und auch Ochs und Esel auftreten; ähnlich 
in Prato und Berlin. Verna besitzt ausserdem die Annunziata, wo der Enge] 
vor Maria kniet, und die Madonna della Cintola, wo mehrere Heilige den 
Gürtel der Jungfrau empfangen. Eine noch umfangreichere Composition bietet 
das Retabulum in S. Maria degli Angeli zu Assisi (Krönung der Jungfrau 
zwischen der Stigmatisirung des hli Franz und S. Hieronymus). Den Höhe- 
punkt seiner Kunst ersteigt Andrea nach Reymond's Ansicht, der ich nicht
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.