Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Kunst des Mittelalters, der Renaissance und der Neuzeit: Renaissance und Neuzeit
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1892262
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1894452
Frührenaissance 
italienische 
getreten, bis jetzt aber hat keine systematische Aufdeckung derselben statt- 
gefunden. Inzwischen erwarb auf Venturfs Antrag das italienische Unterrichts- 
ministerium eine Handschrift, Welche Skizzen zu einer illustrirten Chronik 
und dazu Darstellungen der Tugenden, der freien Künste u. s. f. enthielt, 
welche, mit SchedeFs Angaben verglichen, sich nicht sowol als Copien der 
Giustdschen Fresken bei den Eremitani 1, sondern offenbar als das Skizzen- 
buch des Meisters selbst herausstellen (vgl. Fig. 58). Man beobachtet da die 
Nachbildung eines römischen Sarkophags, in der Schilderung der Heroen das 
Studium der antiken Costüme, Pferde, Waffen. Mitten unter den Gestalten 
der antiken Welt erblicken wir mittelalterliche Fürsten, Kaiser Friedrich I, 
König Karl von Sicilien, zuletzt Tamerlan (gest. 1405); das Datum 1395, 
Welches Lionardo da Bissucio copirte, gibt ohne Zweifel die Entstehungszeit 
der Gemälde an. Ein Blick auf diese Skizzen genügt, um uns Giusto als 
einen Vorläufer von Masolino und Masaccio, von Andrea di Castagno, Altichieri 
und Avanzi erkennen zu lassen. Die Nachbildung der Antike, wie man sie 
bisher erst bei Mantegna zu finden glaubte, linden wir hier zwei Menschen- 
zig 1885). 
H. Sched4 
theilweise 
producirt. 
 Cod. Monac. lat. 418, welcher 
zls Memorabilienbuch enthält, ist 
bei Schlosser (Jahrbuch) re- 
1 A. VENTURI Il ]i_br0 di Giusto per 1a 
Cappella degli Erelnitani in Padova (Galleria 
nazionale e Gabinetto delle Stampe a Roma, in: 
Le Gallerie nazionali italiane IV. Roma 1899).
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.