Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Kunst des Mittelalters, der Renaissance und der Neuzeit: Renaissance und Neuzeit
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1892262
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1894433
Frührenaissance. 
italienische 
In der Malerei vollendet sich dieser Process durch die volle Einführung 
des antiken Elementes, die Verarbeitung desselben in der mythologischen 
Richtung der Florentiner. Für jene sind Giusto und Mantegna die Führer, 
diese vollzieht sich in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts in Florenz 
unter den Händen der Verrocchio und Botticelli. 
Ehe die Dinge zu dieser Ausbildung gelangen, erhebt sich in Fra Angelico 
die eigenartige Erscheinung, die in ihrer Art den Abschluss der mittelalter- 
lichen Kunst darstellt. Man hat ihn den Maler der mystischen Schule ge- 
nannt, aber dabei ganz vergessen, dass er mit dem, was ihn gross und für 
die Entwicklung bedeutsam macht, ganz und mitten in dem Strom des Rina- 
scimento steht. Ihm haben wir ein eigenes Kapitel zu widmen, sobald wir 
die organische Ausbildung der Malerei des Quattrocento in den Schulen von 
Padua und Florenz studirt haben. 
Realismus 
und 
Antike 
in 
den ober-italienischen Schulen. 
Richtung in Florenz. 
Die 
mythologische 
Man nimmt allgemein an, dass die auf das Studium der Antike, besonders Wiederauf- 
im Decorativen, gewandte Richtung ihren Ausgangspunkt in Padua, und "ßjjf,'gkjf' 
zwar bei Francesco Squarcione (1394-1474), habe, welcher auf seinen Pßdußglßr- 
Reisen in Italien, angeblich auch in Griechenland, manchfache Reste des Sqlmrcmmx" 
Alterthums zusammengebracht, sie in seiner Werkstatt aufgestellt und seinen 
Schülern als Gegenstand des Studiums empfohlen habe. Squarcione selbst 
war als ausübender Künstler nicht von Bedeutung (Hieronymus in der Galerie 
zu Padua, zwischen 1449-1452). Man unterstellte dann (Springer), dass die 
schärfere Beobachtung plastischer Formen durch Donatellois Werke in 
Padua angeregt und so das Auftreten des Hauptmeisters der Paduaner Schule, 
Andrea Mantegna's (1431-1506), Vorbereitet wurde. Mßßtßgnß- 
Dies ganze Bild ist verändert, seit wir durch A. Venturfs glückliche 
Entdeckung die wahre Bedeutung des Meisters kennen lernten, welcher in 
der That an der Spitze dieser ganzen Entwicklung steht. 
Reihe von technischen Fortschritten, wie der 
Entwicklung der Contraste, dem Fortschritt 
der Luft- und Linienperspeetive. Der Im- 
port altniederländischer und altdeiltscher Ge- 
mälde nach Italien, durch die Handelsverbin- 
dungen der Florentiner Bankhiiuser wesent- 
lich erleichtert, hat hier zweifellos eine 
namhafte Einwirkung auf den Florentiner 
Realismus geübt. Der wunderbare Lichtglanz 
der lälarben, die frühzeitige Ausbildung des 
landschaftlichen Elementes in der nieder- 
ländischen Malerei hat sicher die Florentiner 
Realisten vortheilhaft beeinilusst, wie ander- 
seits der Ernst einer aus den deutschen und 
niederländischen Malereien hervorleuchtenden 
tiefern Frömmigkeit und das energische Streben 
nach Charakteristik wenigstens hier und da 
bei den Italienern noch orientirend oder cor- 
rigirend gewirkt haben mag. BURCKHARDT 
(Cicerone H17 716) hat die altniederländischen 
und altdeutschen Schöpfungen zusammen- 
gestellt, welche nachweisbarermassen über 
die Alpen wanderten. Unter ihnen sind Roger 
van der Weydens Grablegung in den Ufüzien 
(Nr. 795), dessen Altar in der Turiner Ga- 
lerie (Nr. 312. 320), Hugo van der Goesf A11- 
betlnlg des Kindes mit der Familie der Por- 
tinari als Donatoren (früher in S. Maria 
Nuova, jetzt in der Akademie zu Florenz), 
Justus van Gents Einsetzung deseAbend- 
mahls (1474) in Urbino, Hans Memlings 
Scenen aus dem Leben Jesu (Galerie zu 
Turin Nr. 358) und Desselben Madonna mit 
zwei Engeln in den Uffizien (Nr. 703) die 
namhaftesten, wenigstens soweit das 15. J ahr- 
hundert in Betracht kommt. Auch BURCK- 
HARDT nimmt an, dass gerade das grosse 
Werk des Hugo van der Goes mit seiner er- 
greifenden ilandriselien lndividualistik wesent- 
lich dazu beigetragen habe, die alten Flo- 
rentiner in der Porträtkunst zu vervoll- 
kommnen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.