Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Kunst des Mittelalters, der Renaissance und der Neuzeit: Renaissance und Neuzeit
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1892262
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1894416
Frührenaissanco. 
Wenn so das Marienbild in Fra Lippfs späteren Jahren auf die Bahn der Ver- 
weltlichung geführt wurde, die, im bessern Sinn als Verherrlichung des Mutter- 
glückes, uns in Baffaels Florentiner Madonna wieder begegnet, so stellt Lippfs 
frühere Thatigkeit als Frescomaler doch eine ernstere Richtung dar, welche noch 
wesentlich unter Fra Angelicds Einflusse stand. Die Geschichten des Johannes 
des Täufers und des Stephanus, der Tanz der Salome im Domchor zu Prato 
(seit 1456) sind Werke, in denen der eben in Florenz erwachte Naturalismus 
durch Anmuth und schon durch eine fast genrehafte Erfassung einzelner Züge 
gemildert wird und eine bis dahin nicht gesehene Bravour im Colorit uns 
entgegentritt; und so bleibt auch die Malerei im Domchor zu Spoleto mit 
Fra Filippo Lippi. 
Tod Mariae. 
Dom zu Spoleto. 
Alinari.) 
dem Tode der heiligen Jungfrau (Fig. 57) ein bedeutsames und würdiges Werk, 
Welches den Meister vor der gar zu ungünstigen Beurteilung durch Rio hätte 
schützen sollen. 
Ehe wir weiter gehen, muss des ausserordentlichen Umschwungs gödaßhtEinwirkung 
werden, welchen die gesammte Malerei nicht bloss durch das Studium des defäfggfer" 
Nackten, der Anatomie, der menschlichen Bewegungen, sondern auch durch Oelmalerei. 
die Einwirkung des flandrischen Naturalismus und die von Flandern 
aus eingebürgerte Oelmalerei erfuhr. 
Die Untersuchungen über die technischen Verfahren, deren sich die Künst- 
ler im Mittelalter bedienten, sind noch keineswegs als abgeschlossen zu be- 
trachten. Dass auch die ältesten diesseits der Alpen ausgeführten Wand- 
malereien (Reichenau) die Anwendung eines Bindemittels bedingten, wird
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.