Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Kunst des Mittelalters, der Renaissance und der Neuzeit: Renaissance und Neuzeit
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1892262
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1894403
Buch. 
Zweiundzwanzigstes 
Fra LiPPO 
Lippi. 
willen die ideale Seite fallen zu lassen, hat später Michelangelo gezeigt. Es 
ist, als 0b der Naturalismus in diesen Meistern der Mitte des Quattrocento 
seine Sturni- und Drangperiode durchzumachen hatte, ehe er sich unter der 
Hand der Lionardo und Michelangelo abklären konnte. Ein Meister, der nicht 
wenig zu dieser Verweltlichung der Auffassung beigetragen, war Lippo (Fra 
Filippo di Tommaso) Lippi (ca. 1406-1469) mit seinem graziösen und stellen- 
weise schon scandaliüsen Naturalismus. Dieser Karmelitermönch, den seine 
abenteuerlichen Geschicke und seine frivole Lebensführung1 weit von seinem 
klösterlichen Berufe abführten, war eine Zeitlang der populäre Maler des 
15. Jahrhunderts, der ausgesprochene Liebling der Medici: Vasari erklärte 
ihn als grössten Meister seiner Kunst im Quattrocento, selbst Michelangelo 
       war sein grosser Bewunderer. Man 
i";   i.    wird ihm das Verdienst lassen 
    "f" müssen, in seinen Tafelbildern eine 
jyj      '31" T    
e; MM,  w.     grosse lNeuerung emgefuhrt zu 
j  wer? "  "i  f; kji   haben: die Abtönung von Licht und 
I,     Ä    Schatten, die Verschmelzung der 
   v,  et i, Uebergange, kurz: das, was man 
 -  Y   Modulation nennt und worin später 
_ 1-; ä"     Lionardo das Wesen der Malerei 
 AT .  "ign- _l erblicken sollte. Mit diesem Schritt 
j; 2' f      wurde wenigstens auf dem Gebiet 
 tflhfxäf    "7 der Farbe der rohe Naturalismus 
, v 511„"   l der Castagno und Pollajuoli über- 
;      wunden und eine bessere Wendung 
 j    F J eingeleitet. Welche Erfolge der 
;     Meister damit errang, zeigen die 
    viel bewunderten Werke im Pitti 
 "A  (Nr. 338: ltundbild der sitzenden 
   v Madonna mit der Wochenstube und 
    der Heimsuchung), in der Akademie 
     (Nr. 41: Krönung der Madonna mit 
 h:  "v?   vielen Bernhardinermönchen und 
  '  Heiligen, Fig. 55), den Ufüzien 
       (Nr. 1307: Madonna mit dem 
Fxg. 56. Fra FIlIppO Lippi, Madonna mit Kind. Uflizien  
zu Florenz. (Phot. Alinari.) von Engeln emporgetragenen lund, 
Fig. 56). In diesen Madonnenbildern 
wird der traditionell-kirchliche Typus schon fast ganz verlassen. Die Madonnen- 
köpfe sind meist Porträts der Person, welche die Leidenschaft des Malers gerade 
fesselte. Der Kopf des himmlischen Vaters hat nichts Ideales mehr, die rund- 
köpflgen Engel mit ihren phantastischen Costümen und ihren firisirten Haar- 
locken sind wohlbekannte, anmuthige und schelmische Florentiner Erschei- 
nungen, die uns Stunden lang bezaubern können. Aber es leuchtet aus ihrem 
Antlitz kein Strahl himmlischer Seligkeit: wo sie auftreten, einzeln oder in 
Gruppen, denkt man immer an die Scharen jugendlicher Bengel, welche zu 
Carneval über den Domplatz ziehen, um irgend eine Espieglerie auszuführen. 
1 Die Entführung der Nonne Lucrezia 
Buti. die ihm in Prato als Modell sass (1458), 
ist doch wol ein Factum, wenn Butfs Tochter 
auch in einer Urkunde Spinetta genannt wird. 
Vgl. CAVALCASELLE III 65 und MILANESI da- 
selbst.  GAYE Cartoggio I 180.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.