Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Kunst des Mittelalters, der Renaissance und der Neuzeit: Renaissance und Neuzeit
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1892262
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1894354
italienische 
Früln-enaissance 
gemälde in Castiglione (Scenen aus dem Leben der hl. Maria u. a.) sind in- 
schriftlich als Werk des Masolivzus de Florentia und als auf Bestellung des 
Cardinals Branda di Castiglione (Legat in Ungarn und Deutschland 1421; 
gest. 1448) bezeugt; die Scenen aus dem Leben des Täufers (vgl. Fig. 53) an 
den Wänden und die Evangelistenbilder an der Decke des Baptisteriums tragen 
das von Cavalcaselle mit Unrecht in seiner Echtheit bezweifelte Datum 1435, 
aber nicht den Namen des Malers. Trotzdem wird man jetzt, nach Schmar- 
sows wol abschliessenden Untersuchungen, auch sie dem Masolino zuschreiben 
müssen, und zwar vor allem aus stilistischen Gründen. Zwischen 1425 und 
1485 hatte der Meister einen langen Aufenthalt in Ungarn genommen, wo er 
der Hcrodias. 
Tochter 
1c 41'010; 
Baptistorium zu Castigljox 
bei dem grossen Emporkömmling Pippo Spano (gest. 1426) und dessen Erben 
beschäftigt war. Als Vorzüge des Masolino kann man auf Grund dieser 
Schöpfungen einen schon stark entwickelten Naturalismus verbunden mit einer an 
Fra Angelico erinnernden Grazie (die Beziehungen zu dem Meister von S. Marco 
dürften unleugbar sein; wahrscheinlich ist aber Masolino nicht der empfangende, 
sondern der gebende Theil gewesen) und sorgfältiger Behandlung des Details 
bezeichnen, wogegen noch sehr ungenügende Kenntniss der Perspective, das 
unsichere Raumgefühl und die geringere Fertigkeit in der Composition als 
Mangel erscheinen, welche Masolino stark hinter Masaccio zurücktreten lassen. 
Dass Masaccio in Rom geweilt, ist zweifellos: er ist 1428 dort gestorben; 
aber er muss schon früher da gearbeitet haben, und da kann nur an die
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.