Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Kunst des Mittelalters, der Renaissance und der Neuzeit: Renaissance und Neuzeit
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1892262
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1892531
Begriff, 
iNatur 
Elemente 
constitutive 
Renaissance. 
fast niemals das Charakteristische im Leben und Wesen eines bedeutenden 
Mannes herauszuschälen. Sie verfallen immerfort in denselben stereotypen 
Legendenton wie die Maler und Bildhauer, die erst gegen Ende des 13. Jahr- 
hunderts anfangen, das Individuelle zu unterscheiden und lhrträtähnlichkeit 
anzustreben. Das eine und das andere war unmöglich, ehe der Werth der 
Persönlichkeit ins Bewusstseingetreten war. Joinville's ,Leben des hl. Ludwig 
steht ganz vereinzelt da. Für die mächtigsten Persönlichkeiten des Mittel- 
alters, für einen Gregor VII, Innocenz III, Friedrich den Rothbart, Friedrich ll, 
ja selbst trotz Einhard für Karl d. G12, muss man sich mühsam aus den 
Urkunden und Gesten die Zügc zusammensuchen, welche das Wesen so grosser 
Männer ausmachen. Petrarca, bei welchem ein so starkes geschichtliches 
und antiquarisches Interesse hervortritt, hatte in seinen Darstellungen aus 
der römischen Geschichte Bilder geschaffen, welche die Auffassung des 
Oharakteristischen und eine malerische Behandlung des Gegenstandes an Tag 
legen. Aber erst Boccaccio stellte in seinem ,Leben Dantes einen biographischen 
Versuch dar, welcher die geistige und leibliche Physiognomie des Helden 
herausstellen Wollte. Die poetische Einbildung spielte dabei noch eine grössere 
Rolle als die kritische Einsicht. Den bestimmten ilorentinischen Hausgeschmack 
finden wir wie in der Chronik des älteren, so in den ,Vite' des jüngeren Villani, 
denen manche andere Schilderungen vorausgingen, ehe Giorgio Vasari um 
die Mitte des 16. Jahrhunderts seine Künstlerbiographien schrieb, die trotz 
aller Schwächen für unsern Gegenstand von so unvergleichlicher Bedeutung 
sind. Das 15. und 16. Jahrhundert liefern jetzt auch namhafte Biographien 
hervorragender Staatsmänner und Herrscher; die Päpste der Renaissance 
linden geschickte, wenn auch nicht unparteiische Lebensbeschreibei" in J acopo 
da Volterra, Platina, Paolo Giovio. Die Selbstbiographie wird durch 
Petrarca's Brief an die Nachwelt wieder eingeleitet, von Enea Silvio 
(Papst Pius II) in seinen Commentaren wieder aufgenommen und gewisser- 
massen zum Spiegel aller Zeitströmungen im Guten wie im Bösen gemacht, 
worauf dann einer der grössten Künstler aller Zeiten, Benvenuto Cellinil, 
sich selbst in seiner künstlerischen Vielseitigkeit und Grösse, aber zugleich 
in seiner ganzen dämonischen Verwegenheit preisgibt. Neben dieser Schil- 
derung einer wild bewegten und durch Leidenschaften aller Art vergifteten 
Existenz erfreuen uns die Denkwürdigkeiten zweier Weltweisen, des Venezianers 
Luigi Oornaro (1467-1566; ,Discorsi della vita sobria') und des Natur- 
forschers Giordano Cardano (geb. zu Pavia 1501, gest. 1576), welche 
uns beide ein glückliches, in Mässigkeit und Arbeit zugebrachtes Alter malen. 
Die Freude an der Herrlichkeit der eigenen Geburtsstadt tritt uns schon 
seit dem 12. Jahrhundert in der Lombardei _(bei dem älteren Landuliius u. A.) 
entgegen. Dann kommen die Kreuzzüge und mit ihnen der ausserordentliche 
Aufschwung der italienischen Seestädte. Die Galeeren Pisals, Genuafs und 
Venedigs bringen aus dem fernen Orient Menschen und Waren zurück, welche 
die Beobachtung auf fremde Völker und Länder lenken. Seit den grossen 
Reisen des Marco Polo (1271), die sich bis in die Hauptstadt des chine- 
sischen Reiches erstreckten, erwacht die Richtung auf Studium und Charak- 
teristik ganzer Bevölkerungen, wie wir sie sowol bei Brunetto Latini und 
Dante als insbesondere in des Uberti ,Dittamondo' begegnen. Im eigenen Lande 
1 Seine ,Vita' 
GUASTI, Fir. 1890. 
bekanntlich 
von Gonnns 
übersetzt. 
von GAETANO 
gute Schulausgabe 
Neue
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.