Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Kunst des Mittelalters, der Renaissance und der Neuzeit: Renaissance und Neuzeit
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1892262
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1894098
Der 
Camposanto 
Pisa. 
Unter den Sanctuarien der christlichen Kunst nimmt der Camposanto zu Der Campt 
Pisa eine der ersten Stellen ein, wie er, solange er steht, zu den mächtigsten Saßlzal" 
und weihevollsten Denkmälern menschlicher Cultur zählen wird 1. 
Er ist, kunstgeschichtlich, nichts Weniger als eine einheitliche Schöpfung; 
aber so verschiedenen Zeiten auch seine Schätze angehören, so ist die Ge- 
sammtwirkung dieses grossartigen Pantheons eine einheitliche, und es verdient 
daher das Monument als Ganzes seinen abgesonderten Platz in einer Geschichte 
der christlichen Kunst. 
Die älteste urkundliche Erwähnung der ,Se;mltura maioriS Ecclesiae" findet 
sich im Jahre 1203, wo Erzbischof Hubaldus einen Garten für dessen Anlage 
kaufte. Hier sollte die von ihm aus dem Heiligen Lande, nach der Belagerung 
von Ptolemais, auf seinen Schiffen mitgebrachte Erde geborgen werden. Von 
einer ßonstructio mortuariil ist aber erst 1270 Rede, zu der sich 1272 der 
ßperarizcs Orlando di Gherardo Sardellen" verpflichtet. Die Inangriffnahme des 
Baues unter Erzbischof Friedrich, dem Podesta Torlati und unter Leitung des 
Giovanni Pisano bezeugt die Inschrift links am Eingang. Nicht schon 1283, wie 
Vasari angibt, sondern erst im 15. Jahrhundert ward der Bau ganz vollendet: zahl- 
reiche Architekten und Bildhauer waren ,pr0 complelßzento laborerii Campisancti" 
bis 1429 an ihm beschäftigt, ja bis ins Ende des 15. Jahrhunderts zogen sich 
einzelne Detailarbeiten und Reparaturen hin. Das Coemeterium bildet ein ob- 
longer Raum als Grabfeld, der an allen vier Seiten von mächtigen gothischen 
Hallen umstanden ist (Länge 126,6 m zu 52m Breite). Schon vor seinem 
Ausbau dachte man an den plastischen und malerischen Schmuck des Baues, 
welcher denn auch bereits 1299 in der Kapelle durch das von Vicino von 
' PAOLO Tnoxcr Menlorie istoriehe della 
Cittil di Pisa. Liv. 1682.  MURATORI SS. 
VI 15. 24 (Mon. Pisan).  MARTINI Theatr. 
Basil. Pisanae. Pis. 1705.  TANUCCI Vera 
epoca del Tenlpio Pisnno e del risorgimento 
delle belle arti. Pis. 1812- TRONCI Memorie 
istoriche de'pii1 uomini illustrati Pisani. 4voll. 
Pisa 1790.  ALESS. DA MORRONA Pisa illu- 
strata nelle art-i del disegno. 3 voll. 2 Liv. 
1812.  Glov. ROSINI Lettere pittoriche 
sul Camposanto (li Pisn. Pisn 1810.  (TEM- 
FEST!) Antiperistasi Pisane sul risorginlento 
e cultura delle belle arti. Pisa1812.  
CIAMPI Notizie ined. della Sagrestia Pistoieso, 
de" belli Arredi del Camposanto Pisano e di 
_altre npere di disegno dal sec. XII al XV. 
Fir. 1810.  Ders., Osservaz. sopra Topera 
del Sign. Morrona. Pisa, s. a.  CARLO LA- 
SINIO Pitture a fresco del Camposanto di Pisa. 
4-0 Bl. Pisa 1816. Fir. 1822 (nach Welcher 
Ausg. hier citirt wird).  Dasselbe, kleinere 
Ausg., Pisa 1833.  Ders., Raccolta di sarco- 
fagi, urne e altri monumenti di scultnra del 
Camposnntn di Pisa. Fir. 1825.  Glov. Rosmx 
Descrizione del Czunpo Santo di Pisa. Pisa 
1816 und 1829.  RANIERI GnAssI Descrizione 
stor. e artist. di Pisa. Pisa. 1837. -Ders., Pisa 
e 1c sue adiacenzo nuovamente (Iescritte etc. 
Pisa 1851.  (TABAM) Nnova Guida di Pisa 
e de! suoi contorni, prec. da cenni storici etc. 
3 Pisa s. a.  Gzov. Rosnn Storia della pit- 
tura italiana esposta coi monumenti. 7 voll. 
Pisa 1839-1851. Ed. econ. 7 voll. ibid. 
1848-1854.  DÜTSCHKE Antike Bildwcrke 
in Oberitalien: I. Camposanto von Pisa. Lpz. 
1874.  ROHAULT DE FLEURY Les Fldifices 
de Pise. Paris 1862.  Ders., Lettrcs sur 
1a Toscane. 2 vols. Par. 1874.  E. FÖRSTER 
GGSOII. d. ital. Kunst. II. Lpz. 1870.  
De1's., Denkm. ital. Mal. I-lI.  Cnowr: 
und CAVALGASELLE D. Ausg. I-II.  
SCHNAASE VII.  WOLTMANN Gesell. der 
Malerei I (Lpz. 1879) 460 f.  E. FRANTZ 
GOSCII. d. christl. Malerei I (Freib. 1894) 
68 f.  J. B. Summ I1 Camposanto di 
Pisa. Fir. 1896.  G. TRENTA L' Inferno 
e gli altri aEreschi del Camposzant-o di Pisa 
attribuiti agli Orcagna, a Buffalmaco, a] 
Lorenzetti e a Giotto, restituiti ai 10m veri 
autori. Con doc. incd. Pisa 1894.  [Tcber 
den Trinnfo della morte s. die bes. Litt. 
unten S. 161.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.