Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Kunst des Mittelalters, der Renaissance und der Neuzeit: Renaissance und Neuzeit
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1892262
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1894059
italienische 
Frührenaissance. 
der hl. Gregor, wenn nicht Innocenz III; neben ihm ein bartloser Domini- 
caner, sicher der hl. Thomas von Aquin), Martyrer (unter ihnen S. Laurentius 
durch seinen Rost bezeichnet), Confessoren, Virgines und Viduae. 
Die oberste Zone nimmt die Maiestas Domini ein: Christus in kreisförmiger 
Mandorla auf der Iris thronend, in der Rechten das Schwert  auf dem 
Altar vor ihm das Agnus Dei (Anklingen an die Liturgia coelestis) zwischen 
den vier evangelistischen Zeichen. Rechts und links ein Chor von Engeln, 
welchen Maria anführt; sie tragt Krone, Lilie und Buch. Den Hintergrund 
des Lustgartens bildet eine mit stolzen Castellen und einer Kapelle besetzte 
Gebirgslandschaft, welche in ihrer Behandlung weit über das hinausgeht, was 
die gleichzeitige Landschaftsmalerei bis auf Benozzo Gozzoli hin zu bieten weiss. 
Ueber ihr ist der gestirnte Himmel ausgebreitet. 
S0 ist, nach dem Programm, das dem Künstler auferlegt wurde, das 
gesammte kirchliche Leben und die ganze Entwicklung der Menschheit nach 
der Seite der Gottähnlichkeit auf das intimste mit den Schicksalen und der 
Thätigkeit des Predigerordens verbunden. Mit dieser unserer Auffassung 
ändert sich auch das über das Werk zu fallende Urteil. Es nimmt einen 
vorwaltend historischen Charakter an, es ist nicht mehr, wie noch der neueste 
Cicerone (S. 600) meint, ein rein symbolisches Bild, die Bestimmung und Macht 
der Kirche auf Erden, das vollkommen aus der Buchphantasie, nicht aus der 
Künstlerphantasie, entstanden wäre. Es handelte sich gar nicht darum, das Bild 
der Kirche symbolisch zu geben, was nach Burckhardts Meinung ganz anders 
grossartig hätte geschaffen werden können. Es handelte sich darum, die Be- 
dingungen aufzuweisen, auf welchen die Praponderanz des Dominieanerordens 
in der Kirche, namentlich den andern Orden gegenüber, gegründet war; ein 
Uebergewvicht, das ihm später eine andere grosse religiöse Genossenschaft 
thatsachlich entrissen hat, ohne dass es im Princip jemals aufgegeben wurde. 
Mit dem Gesagten entfällt auch ein Theil dessen, was oben über das 1291-1111030- 
Ungenügende der Allegorie gesagt wurde und was, so begründet es im 
allgemeinen ist, doch nicht völlig auf ein Gemälde zutrifft, das nur in ge- Schöpfun- 
wissen Theilen allegorisch zu fassen ist. Ganz abgesehen davon, dass Burck- so" 
hardts scharfes Urteil über die Allegorie doch eigentlich ganz auf dem von 
Boileau begründeten, im 18. Jahrhundert wesentlich durch Voltaire ausgebildeten 
Kanon steht, welcher nicht nur die Existenz allgemeiner Gesetze des Schönen, 
sondern auch die Möglichkeit annahm, alle Gattungen der künstlerischen 
llervorbringung nach einer bestimmten Formel zu reglementiren. Diesem rein 
ästhetischen Dogmatismus steht doch auch eine vorzugsweise historische Auf- 
fassung entgegen, welche die Evolution der Gattungen im Kunstwerk zugibt 
und von dem Grundsatze ausgeht, Werth und Schönheit einer Kunstschöpfung 
könne nicht unter Abstraction von dem Milieu beurteilt werden, in Welchem sie 
entstanden ist. Die Allegorie aber War dem Mittelalter durch Ursprung und 
Sprache der heiligen Schriften, durch die symbolische Sprache der altchrist- 
lichen Kunst und den ganzen allegorisch-mystischen Charakter der Liturgie, 
durch die alles durchdringende Herrschaft des religiös-kirchlichen Princips 
aufgedrückt: es lebte in einer Atmosphäre, Welche von diesem symbolisch- 
allegorischen Zug völlig durchtränkt war, und damit war auch den Menschen 
des Mittelalters gegenüber, War in ihrer Empfindung und ihrem Urteil der 
Allegorie ein Recht in Poesie und Malerei gegeben, das man heute von einem 
ganz andern Standpunkt aus ablehnen kann, ohne darum berechtigt zu sein, 
es vergangenen Jahrhunderten abzusprechen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.