Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Kunst des Mittelalters, der Renaissance und der Neuzeit: Renaissance und Neuzeit
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1892262
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1893964
Zweiundzwanzigstcs 
Buch. 
et intellectias, colzsilii et fbrtizfuciinis, scicniizle et juietretis, timoris Domini. Nach 
der Apokalypse (5, 6-12) empfängt dagegen der Löwe von Juda als Gaben 
des göttlichen Geistes: virtus, (Zivi-nitas, sapiexztire, fbrtitzerlo, heuer, gloriu, 
benerlictio. Die mittelalterliche Kunst stellt (lurchweg die sieben Gaben nach 
Jesaias, und unter dem Bilde der Taube dar. Erwägt man, dass schon 
Gregor d. Gr. (Moral. I c. 28; II c. 49) sagt, diese Gaben des Heiligen Geistes 
hätten zu Schwestern die sieben Tugenden, nämlich die drei theologischen und 
die vier Cardinaltugenden, so kann man leicht dazu geführt werden, mit 
einigen Erklarern die sieben unter diesen Medaillons sitzenden Frauen als 
Allegorien dieser sieben Tugenden aufzufassen. Indessen stimmen dazu die 
unten sitzenden Männer nicht, und anderseits sind diese sieben Tugenden schon 
in der obern Partie des Bildes, wie wir sahen, vertreten. Ganz willkürlich 
sieht Ruskin hier die Allegorien der Dogmatik, Mystik und Polemik. Schlosser 
erinnert an die Eintheilung der Wissenschaften, wie sie in der ,Margarita 
philosophica" das Gregorius Reich (Strassburger Druck von 1504) uns entgegen- 
tritt, und meint demnach auch hier Physik, Metaphysik, Philosophia moralis 
und die ,theologischen Disciplinen' nebst kanonischem und bürgerlichem ltecht 
linden zu dürfen. Ueber die beiden letzteren wird kein Streit sein können: die 
zwei Frauen, von denen die eine den lteichsapfel und das Schwert halt, die andere 
eine Kirche, und die vor sich einen Kaiser und einen Papst sitzen haben, 
werden zweifellos als weltliches und geistliches Recht zu begreifen sein; 
Ralfael hat beide Rechte in der Camera della Segnatura ebenso zusammen- 
gestellt. Bei dem Kaiser denkt man allgemein und in Erinnerung an Dantes 
Paradiso (VI 10 f.) gewiss mit Recht an Iustinian. In dem Papst sahen 
Vasari und Mecatti schon Clemens V abgebildet, weshalb, wird nicht von 
ihnen angegeben; Schlosser unterstellt Innocenz IV als ,summzls iurisla" der 
Kirche oder Gregor IX, der als Verfasser des ,Decretum Gregorii IX' am Platz 
wäre, wie auch Clemens V wegen des Liber VII (der Clementinen). Indessen 
könnte doch auch an Clemens VI (1342-1352) gedacht werden, welcher 
ebenfalls als kirchlicher Gesetzgeber auftrat und unter dessen Pontificat die 
Gemälde wol entstanden sind. In der nun folgenden Gestalt sah Cavalcaselle 
die speculative Theologie, welche eine Scheibe halte, auf der eine Figur mit 
zwei Köpfen abgebildet ist; ,unter ihr hat Petrus Lombardus beide Hände auf 
den Schnitt des Buches gelegt". Schlosser dagegen vermuthet die scientia 
zzaturalis, Physik oder Medicin; auf der Scheibe wäre die Gestalt Gottes als 
Creator vnundi, wie sie auf den Medaillons mit den sieben Schöpfungstagen in 
den Bibelminiaturen der Zeit erscheint, vorgestellt; die Figur zu Füssen hatte 
man als Hippokrates oder Galenus zu deuten. Die Erklärung hatte durch 
den Hinweis darauf gestützt werden können, dass, wenn die Allegorien des 
Rechtes unter die Gaben des timor Donzini und der pietas zu stehen kommen, 
diejenige der Medicin bezw. Naturwissenschaft ganz passenderweise ihren Platz 
unter der Gabe der sciezßztia hatte und das letztere umschliessende Medaillen 
(ein armer oder kranker Greis hülfeflehend vor einer weiblichen Figur) wol 
auf die Function des Arztes gehen könnte. Um so schwieriger gestaltet sich 
aber die Erklärung der vier übrigen Bilder. Vasari macht es sich leicht, 
indem er sagt: ,seg_q0n0 sette Scienze teologiche, e ciascmza ha sotto dz" sä quelle 
stato 0 condizione (Puomini ehe piü Ze crmviene, papa, ivnperatore, re, card-inali, 
duchi, vescovi, marchesi ed altr-if. Von den vier Frauen sind nur zwei, und 
auch diese durch nicht erklärbare Attribute (die erste hat Bogen und Pfeil, 
die dritte hält einen trichterartigen Beutel bezw. ein dreieckiges Instrument;
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.