Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Kunst des Mittelalters, der Renaissance und der Neuzeit: Renaissance und Neuzeit
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1892262
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1893830
italienische 
BH-ührcnaissance. 
Zuckungen, Welche wilde Parteileirlenschaft bedingte, der Geist seiner Schule 
erstarrte und verrohte vor dem Medusengesichte seiner verwilderten Demokratie. 
Verschiedene Ursachen haben hier ein gleiches Ergcbniss herbeigeführt: der 
eine wie der andere Verfall zeigt aber, wie das künstlerische Schalfungs- 
vermögen Hand in Hand geht mit dem politischen und socialen: man tödtet 
die schaffende Kraft des Volkes nicht auf dem einen Gebiete, ohne dass sie 
allmählich auch auf dem andern dahinstirbt. 
Die 
allegorische 
Klosterkunst 
des 
Trecenfo 1. 
XVir haben gesehen, wie im frühen Mittelalter der Benedictinerorden Jahr- Die Kloster- 
hunderte hindurch beinahe der ausschliessliche Träger, wie der westeuropäischen  
Cultur, so insbesondere auch der bildenden Kunst gewesen ist. Auf der Höhe 
des Mittelalters setzen die im Wesentlichen noch ganz auf der Regel des 
hl. Benedict ruhenden neuen Stiftungen der Cluniaeenser und Cistercienser, 
jede in ihrer Art, diese künstlerische Thütigkeit vor allem auf dem Gebiete 
der Baukunst fort. Diese Orden sind die mächtigsten Verbreiter und Förderer 
der neuen nationalen Stile geworden. Mit dem Emporsteigen des Bürger- 
standes, der glanzvollen Entwicklung der städtischen Gemeinwesen, der ganzen 
ungeheuren Veränderung, welche das Zeitalter der Kreuzzüge und der Ueber- 
gang von der. Natural- zur Geldwirthschzift gebracht, ward auch ein voll- 
ständiger Umschwung in der Ausübung der bildenden Kunst eingeleitet. Nicht 
als ob der Klerus ohne weiteres die Fühlung mit der Kunst und selbst die 
Führung auf deren Gebiet sofort an das Laienelement abgegeben hätte. Er 
hat, zu seinem Ruhme darf es gesagt werden, die engste Fühlung mit der 
Kunst wenigstens bis zum Zeitalter des Rococo bewahrt; und solange die 
Kunst Gedanken malte, ist ihm auch ein entscheidender Antheil an der Lei- 
tung der Künstlerwelt nicht abhanden gekommen. Aber immerhin tritt seit 
dem 13. Jahrhundert das bürgerliche und Laienelement stärker und bedeut- 
samer hervor, und wenn die Kirchenbaukunst der Natur der Sache entsprechend 
noch am längsten die fast ausschliessliche Domäne des Klerus und des Mönch- 
thums blieb, so reisst mit Niceolo von Pisa und Giotto in Plastik und Malerei 
das Laienelement bereits die Führung an sich, die ihm seither nicht mehr 
verloren geht, und mit Brunellesco und Alberti siegt dies Element auch auf 
dem Felde der kirchlichen Architektur, wo es jetzt Aufgaben bewältigt, denen, 
zwischen 1420 und 1550, sich kein geistlicher Künstler mehr gewachsen zeigt. 
1 Vgl. P. VINCENZO MAR-CHESE Memorie 
doi piii insigni Pittori, Scultori e Architotti 
Domenicani. 2 voll. 4 Bologna 1878.  Dcrs., 
Scritti vari. 2 voll. Fir. 1860.  E. Fön- 
STER Geschichte der ital. Kunst II (Lpz. 1870) 
317 f.  Ders, Denkmäler d. ital. Malerei 
(Lpz. 1870) I.  H. HETTNER Italienische 
Studien (Braunsuhw. 1879), bes. S. 97-154. 
 Ders., Die Franciscaner in der Kunst- 
geschichte (A. aus Nord und Süd).  Ders, 
Die Dominicarierkullst (Zeitschr. f. bild. Kunst 
XIII 1).  H. Tnonß Franz von Assisi u. s. w. 
(Berl. 1885).  Ders, Report. f. Kunstw. XI 
1 f. (Lorenzetti).  VASARI Ed. Minixnßsl- 
SANS. I 527 (bot-r. Lorenzetti).  JUL. 
v. SCIILOSSER Die Spanische Kapelle (in J ahrb. 
d. kimsthist. Samml. des Allerh. Kaiser- 
hauses XVIl 45).  KEPPLEB. in Hist-pol. 
B1. XClII (1884) 897 ff.  Vgl. die weitere 
Litt. zu Camposanto und Fra Angelico.  
GoTTI Del Trionfo di S. Tommaso d'Aquino. 
Fir. 1887.  ERICH FRANTZ Gesell. d. christl. 
Malerei II (Freib. 1894) 57 f.  SCHNAASE 
a. a. O. Vll 445 f.  Cicown und CAVALCASELLE 
D. Ausg. I 301 f.  Buuoxnmznw Cicerone 
lll 7 600.  WOLTMANN Gesch d. Mal. I 446.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.