Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Kunst des Mittelalters, der Renaissance und der Neuzeit: Renaissance und Neuzeit
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1892262
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1893524
lzigst: 
Die Ueberleitung zu dieser grössern Reife des Malers mögen freilich die 
ersten Jahre des Trecento gebildet haben. Von einem Aufenthalt Giottds 
in Pisa wissen wir nichts, indessen mochte er auch andere Gelegenheit 
haben, sich mit den Schöpfungen Giovanni Pisands zu befreunden, dessen 
Thatigkeit in jener Zeit zwischen Pisa und Pistoia getheilt war. Jedenfalls 
ist es dem Einfluss dieser Pisaner Kunst zuzuschreiben, wenn von da ab (las 
(lramatische Element in Giottds Compositionen entschiedener hervortritt und 
jene neue Richtung sich in seinen Werken ausprägt, Welche man gemeinhin, 
nicht ohne den Widerspruch namhafter Beurtheiler (wie Springers), als gothiseh 
bezeichnet. 
Die erste grosse Frucht dieser neuen Wendung der Dinge, zugleich die 
innfztngreichste seiner Compositionen neben denen von Assisi, ist der bildnerische 
Allegorie 
des Gehorsams. Unterkirche vor 
(Phot. Alinari.) 
Prancesco zu Assisi. 
Schmuck der Scrovegno-Kapelle in Padua (Arena), welche 1303 erbaut war 
und deren Ausmalung zwischen 1303-1306 gesetzt wird  eine Annahme, 
Welche sich im Grunde nur auf die Combination stützt, dass Benvenuto von 
Irnola den Besuch Dantes bei Giotto meldet und urkundlich 1306 ein ,Dantinus 
q. Alligerii de Illlorentird als in Padua anwesend erwähnt wird 1. Man hat 
aus dieser Angabe auf eine Inspiration des von Giotto im Eingang der Kapelle 
gemalten Weltgerichtes durch den Dichter geschlossen. Aber jedenfalls existirte 
damals die Commedia noch nicht, und es liegt kein besonderer Grund vor, 
aus dem Gemälde auf eine Abhängigkeit des Künstlers vom Dichter zu schliessen. 
W01 aber scheinen gewisse Einzelheiten auf die pisanische Kunst zu verweisen 2. 
' Auch für diese Details verweise 
meinen ,Dante' S. 60 f. 539 f. 
ich auf 
2 Vgl. JEssEN Die Darstellung des Wcltger. 
bis auf Michelangelo (Berl. 1883) S. 44.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.