Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Kunst des Mittelalters, der Renaissance und der Neuzeit: Renaissance und Neuzeit
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1892262
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1893454
S0 lagen diese Dinge, als die neueste Untersuchung über den Gegen- 
stand einsetzte 1. Zimmermann geht von der Prüfung der Wandgemälde 
in dein Langhaiise der 
  _v Unterkirche von S. Fran- 
 cesco in Assisi aus, 
  iwliäß     
     Welche er als die alte- 
f    sten Docuniente maleri- 
A " i  "I    ii  scher Thätigkeit in der 
  L4 '    j "       Basilika des Heiligen be- 
Fj      k? de: .7  1    trachtet und die er in 
x V "   M4  i.  31,- j Anseliung ihrer ltolieit 
I-    i  .533 "    irgend einem umbri- 
xs   rß-wie '14?   f:     
  "iwßiajali;  e,       11' l schon Localkunstlei" zu- 
i; ,  U;  n:  -4 i Sßlllelbi). lDann aber 
 ' gj l   7 "i.   rückt für ilin unbedingt 
 "  "ff-l    1 43' Uiinabiie ein. Als frühe- 
  .2  n   a "J 
  '41- ifivfjäg  g    stes echtes Werk des- 
 ä      kg  selben erkennt er unit 
i?    ä      vielen Andern die Jetzt 
"   iißaii 1 3' ab     d  A-ktd)   
  IQLg?   A;  2   in ei a cmie zu 
  izfgi     i  i   r, Florenz aufgestellte, für 
, v.  zur, 5 w;     w Ch" 1-      
     ä  "x [Es die ValloinbroserMonche 
f  M,        '15?   4;: i von S. Trinita in Florenz 
    1;.    M;  .1   351W?     
kursiv i;   K; ü. gemalte Madonna (Fig. 
 "ii-ci :   tiä  fglti 11" (11361 elt. Pelflts 
  fih:    .1,  "i've  Q  f  
    F 7c Agfa rio I (O1 ymn inise ien 
U: 11a.  v.  i   v  lypen und Details einen 
   I .9;     T5.   schlagenden Unter- 
  1',   7      i? i,   schied von der byzanti- 
  1;;  g    14 q     
     .2         "  5'"  nischen lxunst finde? 
z     s,"    
Sir-i i J   ä  "ß   (S. 202). Bei dieser 
 1 " j      Gelegenheit glaubt er 
 fit???    4924""-     Vasarfs Nachricht, dass 
T": ß    griechische Maler die 
 Lehrmeister Ciniabues 
Waren, Wieder zu Ehren 
Fig. 24. Cimabiiu. Madonna. S. Maria Novella zu Florenz. (Phet. Alinari.) bringen Zll IIIÜSSBII.  
inabue hätte demnach 
direct von der byzantinischen Kunst gelernt, unter deren Einiiuss die toscanische 
und umbrische Malerei im 13. Jahrhundert noch gänzlich gestanden habe und 
von deren Bann sich die früheren Künstler nur deshalb nicht frei zu machen 
wussten, weil ihre läegabung und das Mass ihrer menschlichen Persönlichkeit 
zu gering gewesen seien. In Assisi beginnt Ciinabiies Thatigkeit mit dein 
grossen Freskeiicyklus im Chor und Querhaus der Oberkirche, WO freilich im 
rechten Querarni noch ein älterer Künstler, wol als Gehülfe Cnnabues ge- 
arbeitet hat, woraus sich der bedeutende künstlerische Unterschied dieser 
nen; womit ww 
dürfte. 
' MAX Ga. 
01 das Richtige getroffen sein 
ZIMMERMANN Giotto und die 
1899) 
noch 
Kunst Italiens im Mittelalter I (Lpz. 
167 f. 200 f. Der zweite Band ist 
nicht erschienen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.