Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Kunst des Mittelalters, der Renaissance und der Neuzeit: Renaissance und Neuzeit
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1892262
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1893431
Frührenaissance. 
italienische 
40 Jahre nach Cimabues Geburt erbauten) Kirche S. Maria Novella gemalt haben 
sollen, halten aber seine Werthschätzung von Cimabues Leistungen im wesent- 
lichen aufrecht (I 167). Demnach erscheinen hier als Werke des Cimabue die 
Madonna Rucellai in S. Maria Novella, an welcher, wie die Verfasser glauben, 
sich die Ueberlegenheit der Florentiner Schule documentirte, ferner die 
Madonna in der Akademie der schönen Künste, eine Madonna im Louvre, die 
musivische Malerei im Dom zu Pisa mit der gewaltigen Maiestas Domini, 
endlich die Fresken in Assisi. Auch Springer beharrt auf diesem Boden 
und sieht in Cimabue den Maler, der zuerst die fälschlich byzautinisch oder 
griechisch genannte handwerksmässige Manier lockert, zwar nicht vollständig 
mit der Tradition bricht, aber durch freiere Anordnung der Gruppen und 
heller gestimmte Fleischfarbe seinen Figuren grössere Lebendigkeit verleiht 
und der persönlichen Phantasie einen Antheil an den Schöpfungen seines 
Pinsels gestattet. 
Diese Anschauungen sind indessen neuestens einer scharfen Kritik unter- 
zogen worden. Schon d'Agincourt und Rumohr hatten Vasarfs Bericht über 
die Anfänge des italienischen Rinascimento durch den Hinweis auf die 1221 
datirte Tafel Guido's von Siena in S. Doinenico zu Siena zu erschüttern unter- 
nommen; neuestens hat die scharfsinnige Untersuchung Franz Wickhoffsl 
aufzuweisen gesucht, wie Vasari dazu gekommen ist, Cimabue zum Ausgangs- 
punkt einer neuen Epoche zu machen, wie Dante's Zusammenstellung von 
(limabue und Giotto den Ausgangspunkt des ganzen Mythus bildet, der sich um 
ihr Verhitltniss als Lehrer und Schüler dreht. Als einzig sicher beglaubigtes 
Werk des Cimabue stellt sich ihm dessen Antheil an der seit 1301 durch Ifrancis- 
aus pictor de San Simone mit elf Gesellen geschaffenen Maiestas in Pisa heraus, 
und zwar nur der Johannes, nicht der Christus, der als Werk des Franciscus 
anzusehen ist. Demnach erschiene Cimabue nicht als Begründer einer neuen, 
sondern als einer der letzten Vertreter einer absterbenden Richtung. In der 
Madonna Rucellai sieht Wickhoff ein sienesisches Bild  vielleicht dasselbe, 
welches 1285 bei Duccio di Buoninsegna noch während des Baues der Kirche 
bestellt wurde; die Fresken in Assisi setzt er in die Zeit 1253-1260, welcher 
das stilistisch mit ihnen übereinstimmende und durch Nennung der Aebtissin 
Benedicta datirte Crucilix im Chore von S. Chiara zu Assisi angehört. Jener 
todte Cruciüxus in S. Chiara wie derjenige in S. Francesco weisen auf die 
Cruciüxe des Giuuto Pisano hin. Wie jene Cruciiixe mit dem ausgebeugten, 
hängenden Körper, den geschlossenen Augen ein neues Motiv der christlichen 
Kunst darstellen, so erscheint Wiekhoff auch die als gleichzeitig erkannte 
Madonna im rechten Querschiff von Assisi (Ostwand) nebst mehreren andern 
Exemplaren als Vertreter eines neuen Typus von Marienbildern, welche nicht 
mehr mit den Mosaiken die Jungfrau geradeaus sitzend, mit dem Kinde in 
der Vorderansicht, aufweisen, sondern, wie das schon in byzantinischen Halb- 
' FR. WIGKHOFF Ueber die Zeit des Guido 
von Siena (Mitth. d. Inst. f. österr. Geschichts- 
forsch. 1889, X 2).  Jos. STRZYGOWSKI 
Cimnbue und Rom. Wien 1888.  Vgl. dazu 
AL. RlneL Kunstchron. XXIII 318 und 549. 
Der Versuch, Oimabue als Urheber eines 
Stadtplans (erhalten in den von MÜNTZ 
und STEVENSON verößentlichten Plänen des 
15. Jaln-h.) von Rom darzuthuxx, ist, soviel 
ich sehe, von der Kritik einstimmig zurück- 
gewiesen worden, so auch von Dmano Deutsche 
Litteraturzeitung 1888, Nr. 19. Ebenso ist 
die Werthschätzung der Madonna in Assisi 
übertrieben und das, was über die Evan- 
gelistenbildei- daselbst gesagt wird, sehr 
zweifelhaft.  Zu Cimabue vgl. noch 
Tnoms Repertorium für Kunstwissenschaft 
XIII 25. 
7-f-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.