Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Kunst des Mittelalters, der Renaissance und der Neuzeit: Renaissance und Neuzeit
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1892262
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1893380
Buch. 
Zweiundzwanzigstes 
sirenden Richtung des Vaters folgt, gibt er sich, selbständig geworden, ganz 
der neuen, auf grössere Lebenswahrheit und dramatische Leidenschaftlichkeit 
gehenden Bewegung hin. Die Gothik siegt in ihm über das römisch-latini- 
sirende Element. Seine Hauptwerke, die Kanzel in S. Andrea zu Pistoia 
(seit 1301) und die ehemalige, jetzt nur in Ueberresten im Museo Civico er- 
halteiie Domkanzel zu Pisa, zeigen namentlich in den Scenen des jüngsten 
Gerichtes und des Kindermordes eine ausserordentliche Leidenschaftlichkeit, 
gepaart mit trefflicher Naturbeobachtung. Von dem Umfange seiner Thäitig- 
keit zeugen der seiner Leitung seit 1278 unterstellte Bau des Camposanto zu 
Pisa und die ihm ebenfalls seit 1284 zugefallene Bauleitung am Dom zu Siena. 
Zahlreiche kleinere Werke sind in jener Zeit aus seines und seiner Schüler 
Hand hervorgegangen, namentlich Madonnenstatuetten, deren Typ weithin ge- 
wirkt hat. Werke dieser Art, zu Prato, Padua, Pisa, Berlin, mehr oder weniger 
als Arbeiten Giovaniifs beglaubigt, zeigen als Characteristicum den classisch- 
"ernsten Ausdruck im Kopf der 
7  Ä i,   "Y   ,   a] 'i_ Madonna, den durchdringenden, 
25454,"?!  i       fast schreckhaften Blick in den 
    s'il   Ihre Au eii des Kindes dessen Hand 
.5;     I; u.   meist an die Krone odei das 
I,   i     Busentucli der Mutter gelegt 
 " l    s" 1 5,1 ist. Der ungeschickt verkürzte 
I,  f."   NR    Arm der Letztern hält den Man- 
. i: griff?!   h  tel zusammen. Bei N1noIP1- 
k,     ä 151559";  1514., sano (gest. ca. 1368) gewinnt 
i,    3,2"    V. f  ij-u; die Madonnenstatue (so die- 
 '18.       f   ,sj jenige für S. Maria della Spina 
 f äyfi  i 1'    in Pisa) ebensoviel an Lieblicli- 
t     i      keitund genrehafterAuffassung, 
a, i, l  a5   "i  wie ihr Kraft und Bedeutung 
ß "     fälle-i der Figuren abhanden kommt. 
Fig. 20. Vom Facadenschmuck des Domes zu Orvieto: VQÜ Giovannl Pisano Zwei" 
Heimsuchung. (Phon Alinarh) gen sich zwei Schulen ab, welche 
ihren Hauptsitz in Florenz und 
Siena haben. Tino di Camaino (gest. 1339) kann als Hauptvertreter der 
letztern erachtet werden. Ihm eignen das Grabmonument für Kaiser Hein- 
rich VII (Fig. 18) im Camposanto zu Pisa (1315) und nebst andern früher 
Giovanni zugeschriebenen Resten die berühmte Allegorie der Stadt Pisa. Das 
bedeutendste Werk dieser Sieneser Schule ist aber der Facadenschmuck des 
Domes zu Orvieto (vgl. Fig. 19 u. 20), den man früher auf Andrea Pisano 
oder gar noch auf Giovanni zurückführen wollte. Heute neigt sich die For- 
schung der Ansicht durchaus zu, dass seine Urheber Sieneser und sein Haupt- 
ineister wol Lorenzo Maitani (1310-1330) gewesen sei. Die zwischen 
den Portalen geordneten Reliefs, welche Andrea's Thüre in Florenz bereits 
voraussetzen, erzählen die ganze Heilsgeschichte von der Schöpfung an bis 
auf das Weltgericht: in ihrer Art ein Werk von einziger Vollständigkeit, 
ikonographiseh immer noch anziehend, obgleich von den älteren Traditionen 
bereits abweichend, an geistiger Kraft und Bedeutung hinter den Werken 
Niccolois und Giovannfs weit zurückstehend. Das Nackte wird schon häufiger 
zur Schau gestellt, ohne dass der Meister über hinreichendes Geschick in der 
Bildung der Körper verfügt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.