Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die hellenistisch-römische Kunst der alten Christen, die byzantinische Kunst, Anfänge der Kunst bei den Völkern des Nordens
Person:
Kraus, Franz Xaver
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1885311
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-1886277
Die Katakomy; 
fallt auch die Aufdeckung der Krypta des hl. Eusobius, welche gleich- 
falls Bruchstücke einer Damasischen Inschrift zu Ehren des Bischofs Eusebius 
(T 11m 311) und die Erneuerung derselben aus dem 6. Jahrhundert darbot. 
Oestlich von der Papstkrypta gelangt man zu den sogen. Sacramentskapellen, 
deren symbolische Malereien uns noch eingehend beschäftigen werden. Von 
andern Gemälden sind vor allem zu erwähnen: diejenigen im Cubiculum des 
Oceanus, die nicht weit von der Krypta des Eusebius angebrachten Dar- 
stellungen des Moses, des guten Hirten mit den zur Quelle der Wahrheit 
gerufenen Schafen, der Vermehrung von Brod und Wein; ferner in den Krypten 
des Calocerus und Parthenius die zwei Martyrer vor dem Richter darstellende 
alteste historische Scene der Katakomben. Eine Reihe von hochinteressanten 
  
Ewig)"; X," ""15 PH l"  1' ".45 im n KW: EWÄÄ x 
 igiäifggyri? 
ä rßlfr- "wyrzn "WVH Wal]  m1,  v  
INJQÄQW  qfplflw   J m KW  kqrgliäi? s. qm 
khäßßäftfß "N w"  Ißwm w"  W  f!)"äkätvvlßiäßiifiäwrrlilvßkß;  
    
         
ßßüvßiiälßiä um    rvik (TKEiFihViwh 
 ' 
 "IM!   "äzh PFH MWWM Alf  
F! I-mrh MM imllilfjälum, um ßifl-gä-vxwgfäwnallfß; [1(i:'ätl! w i! M a 
 N iiu{Jfäsiiiifizfsäf!W xiäiajdi EM 3931  
.1zigaziäägwgraiefjß m3;svaa:säßlia,ä "Wißliäv; Wzaäikdä äßßliirääl 
M" Mifflf     ' Mß-m H35. iVj   M. 
 j 1:1 MM  M; A1 I'M k:  M 
    
 a: an . w am! m. u 
tiigq   wvf "1 ipJJäß-QWHW   w! 
J a briäfißäi jlägräagä. i X  ggßärääßill awhm)! 
rwwß   Wßgßäävr;vyA  ÄWÄJYWQW 
Ä riläiiiiigigßgßß P   
 '   
 .1, , mit; w  Jmfißm, l. 
Wandgemälde im 
Bildern finden sich des weitern in mehreren Cubicula der Lucinakrypta, Werke 
des ausgehenden 1. und 2. Jahrhunderts, während die das Grab des hl. Cor- 
nelius zierenden Bischofsbilder wol dem 9. Jahrhundert angehören. Die 
annexe Katakombe der hl. Soteris bietet ausser der merkwürdigen, die An- 
lage des Cubiculums unter Papst Marcellinus berichtenden Inschrift das schöne 
Gemälde der fünf Heiligen (de' cinque sanvti) (Fig. 12), welches bereits 
1737 entdeckt, aber erst durch de Rossi genügend veröifentlicht wurde. Dem- 
selben Coemeterium gehören die Malereien im Cubiculum des Ulpius Floren- 
tinus mit dem Arcosolium della Madonna (Ende des 4. Jahrhunderts) 
und diejenigen der drei Krypten clelle pccoßrelle aus der gleichen Zeit an. 
Auch die sogen. Regie Liberizma (um 362-867 angelegt) ist durch V81"- 
Kraus, Geschichte der christl. Kunst. I. 4
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.